Über das SIPP

Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG; www.dpg-psa.de) wurde 1991 gegründet. Es stützt sich in seinem Weiterbildungskonzept auf die von Sigmund Freud begründete Psychoanalyse und die Fortentwicklungen, wie sie auch in den Richtlinien der Fachgesellschaften DPG (Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft) und DGPT (Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie) festgelegt sind.

Das Aus- und Weiterbildungskonzept für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten basiert auf der von Sigmund Freud begründeten Psychoanalyse und ihren Fortentwicklungen im Gebiet der Kinder- und Jugendlichentherapie, insbesondere aus dem Kreis um Anna Freud, und orientiert sich an den Richtlinien des Berufsverbandes der analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP; www.vakjp.de).

1994 wurde es von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) anerkannt. 1998 erhielt es vom Landesamt für Arbeitssicherheit, Immissionsschutz und Gesundheit des Saarlandes die Zulassung als "Ausbildungsstätte für Psychotherapie gemäß Artikel I, § 6 des Gesetzes über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten" und 2003 die Zulassung als "Ausbildungsstätte für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie gem. § 6 des Gesetzes über die Berufe des psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten".