Informationen für Aus- und WeiterbildungsinteressentInnen

Die Aus- und Weiterbildung am SIPP ist zweistufig organisiert. In der ersten Stufe findet eine Basisweiterbildung in wissenschaftlich anerkannten und besonders in den psychoanalytisch begründeten Verfahren (analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) statt, die allen Ausbildungskandidaten offen steht. Danach verzweigt sie sich in folgender Weise:

Psychoanalytische Ausbildung

Die psychoanalytische Ausbildung (analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) steht Ärzten und Diplom-Psychologen gleichermaßen offen. Sie endet für Ärzte und bereits approbierte Diplom-Psychologen mit dem Institutsabschluss. Dieser ermöglicht die Mitgliedschaft in der Fachgesellschaft DPG und ist (für Ärzte) auch die Voraussetzung zum Erwerb der Bereichsbezeichnung "Psychoanalyse" der Ärztekammer des Saarlandes bzw. (für Psychologen) zum Erwerb einer weiteren Fachkunde. Noch nicht approbierte Psychologen können nach mindestens drei Jahren Ausbildung ein Staatsexamen nach dem PsychThG (siehe Prüfungsordnung) ablegen und damit die Approbation als Psychologischer Psychotherapeut mit der Fachkunde tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie erreichen. Mit dem Institutsabschluss erwerben auch sie die Fachkunde in analytischer Psychotherapie und die Voraussetzung für eine Mitgliedschaft in der Fachgesellschaft DPG.

Es besteht außerdem die Möglichkeit, in einer entsprechend modifizierten Ausbildung die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft in der IPV zu erwerben.

Ansprechpartner

Alf Gerlach, Dr. med. habil. Dipl.-Soz.
  • St. Avolder Straße 4
    66117 Saarbrücken

Psychoanalytiker werden! (Möglichkeit für approbierte Psychologen)

Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie ist ein eingetragener Verein mit dem Ziel der Pflege, Weiterentwicklung und Verbreitung der psychoanalytischen Wissenschaft in Forschung, Lehre, Behandlung und allen Anwendungsbereichen. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (SIPP) bietet interessierten Kolleginnen und Kollegen mit Approbation und Fachkunde in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie oder Verhaltenstherapie die Möglichkeit, eine weitere Fachkunde in analytischer Psychotherapie zu erwerben und zugleich eine psychoanalytische Ausbildung nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse (DPG) zu absolvieren. Dabei können die analytischen Psychotherapien mit PatientInnen, die zum Erwerb der Fachkunde erforderlich sind, über die Ambulanz des SIPP abgerechnet werden. Das dabei erzielte Honorar wird nach Abzug eines geringen Abschlages für das Sekretariat an die Ausbildungsteilnehmer weitergereicht. Niedergelassene PsychotherapeutInnen können diese Leistungen in der Regel in der eigenen Praxis erbringen.
Mit dem Institutsabschluss sind für Psychologische PsychotherapeutInnen die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft in den Fachgesellschaften DPG und DGPT, in besonderen Fällen auch IPA, und für die Kinder-und Jugendlichen-PsychotherapeutInnen in der Fachgesellschaft VAKJP gegeben. Für ÄrztInnen bietet der Institutsabschluss die Mitgliedschaft in den Fachgesellschaften DPG und DGPT und ist auch die Voraussetzung zum Erwerb der Bereichsbezeichnung ‚Psychoanalyse‘ der Ärztekammer des Saarlandes.

Ansprechpartner

Alf Gerlach, Dr. med. habil. Dipl.-Soz.
  • St. Avolder Straße 4
    66117 Saarbrücken

Psychoanalyse zu Forschungszwecken

Geeignete Bewerber aus anderen Wissenschaftsbereichen, die nicht über einen Abschluss in Humanmedizin oder Psychologie verfügen, können zu einer psychoanalytischen Ausbildung zugelassen werden, um in ihrem Bereich (z.B. Geschichte, Ethnologie, Literaturwissenschaften, Religionswissenschaft) die psychoanalytische Erkenntnismethode anzuwenden. Diese Ausbildung führt allerdings nicht zu einer staatlichen Approbation als Psychotherapeut.

Ansprechpartner

Alf Gerlach, Dr. med. habil. Dipl.-Soz.
  • St. Avolder Straße 4
    66117 Saarbrücken
Siegfried Zepf, Univ.-Prof. em. Dr. med.
  • Narzissenstraße 5
    66119 Saarbrücken

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Für Diplom-Psychologen besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung allein in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie zu absolvieren. Diese schließt in der Regel nach einer Ausbildung von mindestens drei Jahren mit der staatlichen Prüfung zum Psychologischen Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz ab.

Ansprechpartner

Thomas Anstadt, Dipl.-Psych.
  • Waldhausweg 10
    66123 Saarbrücken

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Weiterbildung für Ärzte zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie: Ärzte, die sich in der Weiterbildung zum Facharzt für psychotherapeutische Medizin befinden, können einzelne für sie erforderliche Weiterbildungsabschnitte am Institut wahrnehmen.

Ansprechpartner

Alf Gerlach, Dr. med. habil. Dipl.-Soz.
  • St. Avolder Straße 4
    66117 Saarbrücken

Ausbildung zum Analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Ausbildung zum Analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
(analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie), die Psychologen,
Pädagogen und Sozialpädagogen offen steht. Für Ärzte besteht die Möglichkeit bestimmte Teile der Facharztausbildung für Kinder- und Jugendlichen-
Psychiatrie und Psychotherapie zu absolvieren. Die Ausbildung schließt mit der staatlichen Prüfung nach dem Psychotherapeutengesetzt ab. Mit dem
Institutsabschluss wird die Voraussetzung zur Vollmitgliedschaft in der Fachgesellschaft VAKJP erworben.

Ansprechpartner

Katja Kruse, Dr. phil. Dipl.-Päd.
  • Hofstattstraße 15
    66333 Völklingen