Archiv

Vortrag

Einladung zur Veranstaltung "Psychotherapie und Psychoanalyse in China"

am Samstag, 23.08.2008, 15:00 - 18:30 Uhr, im Kino achteinhalb, Nauwieserstrasse 19, 66111 Saarbrücken. Referenten: Frau Dipl.Psych. Hanni Scheid-Gerlach und Herr PD Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

"Psychotherapie und Psychoanalyse in China" ist das Thema der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Saar der DPG am Samstag, 23.08.2008, 15.00 – 18.30 Uhr, im Kino achteinhalb, Nauwieserstrasse 19, 66111 Saarbrücken stattfindet und zu der wir Sie hiermit herzlich einladen.

Seit den achtziger Jahren werden die westlichen Schulen der Psychotherapie auch in China rezipiert und in der psychotherapeutischen Versorgung angewandt. Dies ist einerseits eine Antwort auf die wachsende seelische Not vieler Chinesen, wirft aber andererseits die Frage auf, wie unsere Vorstellungen innerpsychischer Vorgänge in einer Kultur aufgenommen werden können, die über fünf Jahrtausende hinweg eigene Vorstellungen vom Menschen, seinem Erleben und seiner Eingebundenheit in Familie und Gruppen ausgebildet hat.

Die beiden Referenten, Frau Dipl.Psych. Hanni Scheid-Gerlach und Herr PD Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach, bilden seit vielen Jahren chinesische Psychiater und Psychologen in psychoanalytisch orientierter Psychotherapie am Shanghai Mental Health Center aus.

15.00 – 16.30 Uhr
Teil I: "Transfer" - Zur Rezeption westlicher Psychotherapie und Psychoanalyse in China
Einführung und Diskussion anhand eines Films des Schweizer Journalisten H. Iselin. Frau Dipl.Psych. Hanni Scheid-Gerlach

16.30 – 17.00 Uhr
Pause

17.00 – 18.30 Uhr
Teil II: "Ich kann es mir nicht leisten, traurig zu sein" – Psychoanalytische Betrachtungen zur Umwälzung der chinesischen Gesellschaft
Vortrag und Diskussion: Herr PD Dr. Alf Gerlach

Unkostenbeitrag für Nicht-Mitglieder des SIPP: € 10,-
Voranmeldung wegen Raumplanung dringend erforderlich per mail:
psychoanalyse(at)sipp.de oder telefonisch: 0681-3904945

Filmprojekt

Yella (2007)

Frau Dipl.-Psych. H. Scheid-Gerlach und Frau Dipl.-Psych. C. Pop präsentieren den Film von Christian Petzold am Mittwoch, 21. Mai 2008 um 20:00h im Filmhaus Saarbrücken.

Während Frau Scheid-Gerlach sich unter psychoanalytischen Aspekten dem Inhalt des Films und dem Verständnis der thematisierten Konflikte der Protagonisten zuwendet, wird Frau Pop sich vorwiegend zu deren technisch-dramaturgischer Darstellung und Inszenierung im Film Stellung beziehen.

 

Weitere Informationen zum Film Yella und zum Filmprojekt.

Vortrag

Einladung zum Vortrag "Intimität als Gegenwehr. Ein psychoanalytischer Kommentar zum Film 'Die Truman Show'“

Vortrag von Herrn Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach am Montag, 4. Februar 2008, 19:00 Uhr, im Kino 8½, Nauwieser Str. 19, Saarbrücken.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit einer neuen Ringvorlesung im Wintersemester 2007/2008 setzen Universität und Landeshauptstadt ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort, Saarbrücker Wissenschaftler/innen einem größeren Publikum vorzustellen und der interessierten Öffentlichkeit vertiefende Einblicke in ein aktuelles Thema zu ermöglichen.

Die interdisziplinäre Vorlesungsreihe „Der gläserne Mensch“ diskutiert das Thema der immer größeren Durchleuchtungsmöglichkeit des Menschen in seiner Ambivalenz von Nutzen und Gefährdung aus der Perspektive der unterschiedlichen Fachbereiche der Natur- und Geisteswissenschaften. Sie informiert über aktuelle wissenschaftliche Forschungsansätze ebenso wie über neue Erkenntnisse aus der Praxis des Datenschutzes. Das komplette Programm ist unter der Homepage www.derglaesernemensch.org einzusehen.

Wir möchten Sie im Rahmen dieser Ringvorlesung zu einer Filmvorführung und Vortrag von Herrn Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach

„Intimität als Gegenwehr. Ein psychoanalytischer Kommentar
zum Film „Die Truman Show“ von Peter Weir“

am Montag, 4. Februar 2008, 19.00 Uhr,
im Kino 8½, Nauwieser Str. 19, Saarbrücken,

herzlich einladen.

Herr Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach ist Vorsitzender des Saarländischen Instituts für Psychoanalyse und  Psychotherapie, Dozent und Lehranalytiker.

Der Vortrag zum Film stellt das Thema der Intimität in den Mittelpunkt. Die Fähigkeit zur Intimität, zum Schutz der eigenen Privatsphäre, entwickelt sich in der Kindheit in einem Prozess, in dem innerpsychische Reifung mit psychosozialen Einflüssen verschränkt ist. Psychoanalytisch betrachtet ist diese Entwicklung mit der Herausbildung von Scham, Schuld und Verantwortung verknüpft. Das Erleben von Intimität und die Möglichkeit zur Intimität stellen innerpsychische Fähigkeiten dar, die wesentlich zur Individualität und Autonomie eines jeden Menschen gehören. Insofern kann Intimität auch zu einem Mittel der Abgrenzung gegen Übergriffe von außen, aber auch gegen die Faszination an der eigenen Selbstentblößung werden. Der Film nimmt das Thema einer totalen Überwachung des Individuums von Geburt an auf und zeigt, wenn auch in romantisch-verklärender Form, die Notwendigkeit von Abgrenzung und Schaffung einer eigenen Intimität als Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben.

Vortrag

Anlässlich des 70. Geburtstags von Prof. Dr. Siegfried Zepf

möchte ich Sie sehr herzlich einladen zu einer institutsinternen Veranstaltung am Samstag, 10. November 2007, 16.00 Uhr, in den Vortragsraum des SIPP.

Vorgesehen sind vier Vorträge durch:

  • Herrn Dr. Philipp Soldt (Bremen),
  • Frau Hanni Scheid-Gerlach,
  • Herrn Dietmar Seel und
  • Herrn Thomas Anstadt (alle SIPP).

Im Anschluss gibt es einen kleinen Umtrunk. Ich würde mich freuen, die Mitglieder des SIPP möglichst zahlreich zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach
    - Vorsitzender des SIPP -

 

Nachtrag: Vortragende und Vortragstitel

  • Herr Dipl.-Psych Philipp Soldt; Bremen, Universität:
    "Zum Verhältnis von Lust- und Realitätsprinzip in der ästhetischen Erfahrung."
  • Herr Dipl.-Psych. Thomas Anstadt; Saarbrücken, Sipp:
    "Einige klinische und theoretische Bemerkungen zum Begriff der Dissoziation."
  • Frau Dipl.-Psych Hanni Scheid-Gerlach; Saarbrücken, Sipp:
    "Das analytische Paar - Restneurose und Widerstände."
  • Herr Dipl.-Psych. Dietmar Seel; Saarbrücken, Sipp:
    Von der "Theorie der psychosomatischen Erkrankung" bis zur "Allgemeine(n) Psychoanalytischen Neurosenlehre, Psychosomatik und Sozialpsychologie" - Variationen und Berührungspunkte. Dietmar Seel skizziert als ehemaliger Mitarbeiter die gemeinsame Zeit mit der Darstellung von zentralen Überlegungen
Filmprojekt

"Wie im Himmel" (2004)

Frau Dipl.-Psych. Hanni Scheid-Gerlach präsentiert das Drama von Kay Pollak, Schweden, am 16. November 2007, voraussichtlich um 20:00h, im Filmhaus.

Frau Dipl.-Psych. Hanni Scheid-Gerlach richtet ihre psychoanalytischen Blick auf die Beziehungsgeschichten dieses Filmes. Sie hebt die Verarbeitung von Gefühlen, die beim heutigen Zeitgeist verloren zu gehen scheinen hervor, da dies nicht nur in einer Psychoanalyse - sondern auch im Alltag einen wesentliche Rolle bei der Lebensbewältigung spielen.

Weitere Informationen zum Film "Wie im Himmel".

In eigener Sache

Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des SIPP

Zur Eröffnung des Institutes am 26. Januar 2007 organisierte Frau Dipl.-Psych. Eva Theobald unter Mithilfe von Herrn Dipl.-Psych. Dietmar Seel die Installation "liegensitzengehen" der Künstlerinnen Claudia Brieske und Katja...

Anlaß für die Arbeit der Künstlerinnen und der Koordinatoren war der 150. Geburtstag von Sigmund Freud im Mai 2006.

Lesen Sie mehr zur Eröffnung unserer neuen Räume und zu der Installation der beiden Künstlerinnen!

Vortrag

Workshop am 27.10.2007 im SIPP

"Psychoanalytische Psychotherapie für Kinder und Jugendliche - Ausbildungs- und Berufssituation im Saarland"

10:00 bis 15:00h
Veranstalter: VAKJP-Landesverband und SIPP e.V.

In eigener Sache

Gründung des Landesverbandes Saar der VAKJP

Im Mai 2007 wurde der Landesverband Saar der Vereinigung Analytischer Kinder und Jugendlichenpsychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP) gegründet.

Die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
in Deutschland ist eine Berufs- und Fachverband, der deutschlandweit ca.
1400 Mitglieder zählt. Im Saarland sind insgesamt 7 analytische Kinder-
und Jugendlichenpsychotherapeuten in den unterschiedlichen Landkreisen
zugelassen.

Die Mitglieder des Landesverbandes wollen sich in Zukunft gemeinsam
verstärkt dem spezifischen Austausch sowie den regionalen und
überregionalen berufspolitischen Themen widmen. Die Kooperation mit
anderen Berufs- und Fachverbänden sowie mit Kinderärzten, Kliniken und
öffentlichen Einrichtungen wird dabei angestrebt.

Weitere Infos und Kontakt:
VAKJP - Landesverband Saar:
Werner Singer
Praxis.Singer(at)web.de

Filmprojekt

Am 14.02.07 "Alien" von Ridley Scott, 1979

Dr.med., Dipl.Soz. Alf Gerlach bespricht den Klassiker des Genres aus seiner psychoanalytischen Sicht.

In eigener Sache

Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des SIPP am 26. Januar 2007

Hiermit möchten wir Sie herzlich zu zwei Veranstaltungen einladen, die wir aus gegebenem Anlass miteinander verknüpfen konnten.

Am Freitag, 26.1.2007, 18.00 h, eröffnen wir die Installation "liegensitzengehen" der beiden Künstlerinnen Claudia Brieske und Katja Romeyke, die diese anlässlich des 150. Geburtstages von Sigmund Freud im Jahre 2006 konzipiert haben. Die Installation ist zu sehen im K4-Forum im Haus der Stadtgalerie am St. Johanner Markt. Sie wird finanziell gefördert durch das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG), durch die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT), durch das saarländische Kultusministerium und durch Saar Toto.

Zur Vernissage laden wir Sie um 19.00 h herzlich ein in die neuen Räumlichkeiten des Saarländischen Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie und seiner Ambulanzen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder in der Bleichstr. 14, die wir an diesem Abend feierlich eröffnen wollen.

Dort erwarten Sie einige Kurzvorträge und anschließend ein kleines Buffet und Getränke mit Möglichkeit zum interdisziplinären wie kollegialen Austausch:

  • Prof. Dr. Rolf Sachsse:  Vorstellung der Künstlerinnen und des Projekts
  • Claudia Brieske, Katja Romeyke: "liegensitzengehen". Einige Bemerkungen
  • Prof. Dr. Sigfried Zepf: "Das psychoanalytische Setting und die Wiederherstellung des Subjekts"
  • Dr. Alf Gerlach: Ein psychoanalytisches Institut sucht seinen Ort .

Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach
- Vorsitzender des SIPP -