Archiv

Vortrag

BITTE BEACHTEN! ABSAGE: Angstlust - psychoanalytische Überlegungen zur Wirkung von Hitchcocks Filmkunst

DER VORTRAG von Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach WIRD LEIDER NICHT STATTFINDEN.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Kandidatinnen und Kandidaten,

ich möchte Sie hiermit einladen zu einer gemeinsamen Veranstaltung des SIPP mit der Arbeitsgruppe Saar der DPG

Vortrag mit Diskussion

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach
Kannibalische Aneignung
Die Psychoanalyse eines Mannes nach Nierentransplantation
NEUER TERMIN WIRD NOCH BEKANNT GEGEBEN
Im Seminarraum des SIPP

Dr. Gerlach stellt eine Falldarstellung zur Diskussion. Seine klinischen Überlegungen dienen zugleich zur Fortentwicklung der Thesen, die er in seiner Publikation „Kannibalische Liebe, kannibalischer Hass. Psychoanalytische Überlegungen zu kannibalischen Phantasien und Ritualen“ (in: Die Tigerkuh. Ethnopsychoanalytische Erkundungen. Gießen 2000) vorgelegt hat.

Wir freuen uns, wenn wir Sie zu dieser besonderen Veranstaltung begrüßen können. Wegen des klinischen Materials sind Gäste nur auf besondere Einladung hin zugelassen.

PD Dr. A. Gerlach, Vorsitzender SIPP

Filmprojekt

"Unter dem Sand" (2000) von François Ozon

Herr Ulrich Moldenhauer wird im Rahmen des Filmprojekts das Drama "Unter dem Sand" mit Charlotte Rampling und Bruno Cremer am Mittwoch, 07. Dezember 2011, 20:00h, Filmhaus Saarbrücken, präsentieren und besprechen.

Herr Dipl.-Psych. Moldenhauer ist psychologischer Psychotherapeut  (Psychoanalytiker) in eigener Praxis in Kirkel.

Weitere Informationen zum Film finden Sie hier.

Filmprojekt

Nächste Veranstaltungen im Film-Projekt (Herbst 2011)

"Vincent will Meer" (2010) und "Unter dem Sand" (2000).

 

Frau Dr. med. Edeltraut Tilch-Bauschke aus Mannheim  wird den Film "Vincent will Meer" von Ralf Huettner aus dem Jahr 2010 vorstellen und besprechen am Sonntag, den 9.10.2011, 16.00 Uhr, Filmhaus Saarbrücken, Mainzer Straße

"Unter dem Sand" von Francois Ozon aus dem Jahr 2000, vorgestellt und besprochen von Herrn Dipl.-Psych. Ullrich Moldenhauer am 7.12.2011, 20:00h, Filmhaus Saarbrücken, Mainzer Straße.

Weitere Informationen auf den Seiten des Filmprojekts.

Vortrag

Vortragsabend im SIPP am Freitag, 16. September 2011, 20:00h

Frau Prof. Dr. S. de Mijolla-Mellor, Paris: "The given death: psychoanalytical thoughts about murder and war"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Kandidatinnen und Kandidaten,

ich möchte Sie hiermit einladen zu einer gemeinsamen Veranstaltung des SIPP mit dem Landesverband Saar der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) und der Arbeitsgruppe Saar der DGPT

Vortrag mit Diskussion

Prof. Dr. Sophie de MIJOLLA-MELLOR
The given death

Freitag, 16 September 2011, 20.00h
Im Seminarraum des SIPP

Sophie de Mijolla-Mellor lehrt  Psychopathologie und Psychanalyse an der Universität Paris VII und ist Direktorin der „Ecole doctorale Recherches en psychanalyse". Sie ist Psychoanalytikerin, Autorin zahlreicher Bücher und Mitherausgeberin der „Revues Topique et Recherches en psychanalyse“. Überlegungen aus ihrem neuesten Buch, „La mort donnée - Essai de psychanalyse sur le meurtre et la guerre“, wird sie am 16.9. in ihrem Vortrag vorstellen. Dabei wird sie insbesondere auf Omnipotenzphantasien eingehen, die mit Gewalt und Grausamkeit verknüpft sind.

Frau Mijolla-Mellor wird englisch sprechen. Zur besseren Verstehbarkeit werden wir den Text auf eine Leinwand projizieren, so dass Sie mitlesen können. Für die Diskussion ist eine Übersetzung vorgesehen.

Wir freuen uns, wenn wir Sie zu dieser besonderen Veranstaltung begrüßen können.

PD Dr. A. Gerlach, Vorsitzender SIPP

Vortrag

"In Deutschland ist es schlimm - und im Saarland ist es am schlimmsten"

Psychoanalytische Fallvorstellung mit Diskussion im SIPP am Mittwoch, 29. Juni 2011, 20:00h

Veranstaltungsort:
SIPP,
Bleichstr. 14 (Nähe St. Johanner Markt),
66111 Saarbrücken,

am Mittwoch, 29. Juni 2011, 20:00h

Referentin: Dipl.-Psych. Stefanie Jost, Illingen

Eine Veranstaltung für Studierende der Universität des Saarlandes

Die Referentin wird über den Fall und über die Behandlungstechnik berichten. Anschließend ist Gelegenheit zum Diskutieren.

Das SIPP ist ein Ausbildungsinstitut der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft. Es ist eine staatlich anerkannte Ausbildungsstätte zum Psychologischen Psychotherapeuten und von der Ärztekammer des Saarlandes anerkannt für die Weiterbildung von Ärzten zur Bereichsbezeichnung "Psychoanalyse".

Vortrag

"Wie steht es um die Evidenzbasierung der analytischen Psychotherapie?"

Vortrag mit Diskussion im SIPP, Bleichstr. 14 (Nähe St. Johanner Markt), 66111 Saarbrücken, am Mittwoch, 5. Mai 2011, 20.00h

Referent: Priv.-Doz. Dr. Alf Gerlach, Saarbrücken

Eine Veranstaltung für Studierende der Universität und der Fachhochschule des Saarlandes

In der fachlichen Diskussion wird immer wieder bestritten, dass die therapeutischen Anwendungen der Psychoanalyse in ihrer Wirksamkeit evidenzbasiert seien. Der Vortrag greift deshalb die Diskussion um die Evidenzbasierung psychotherapeutischer Verfahren auf, die bei den berufsrechtlichen Entscheidungen des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie und den sozialrechtlichen Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses eine Rolle spielt. Die Beschlüsse dieser Gremien sind auch für die Frage bedeutsam, in welchen Therapieverfahren in Deutschland ausgebildet werden kann und welche Behandlungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden.
Die Veranstaltung, die eine Reihe von Vorlesungen für Studierende eröffnet, bietet auch eine Möglichkeit, das SIPP sowie seine Mitglieder und Dozenten kennen zu lernen.

Das SIPP ist ein Ausbildungsinstitut der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft. Es ist eine staatlich anerkannte Ausbildungsstätte zum Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und von der Ärztekammer des Saarlandes anerkannt für die Weiterbildung von Ärzten zur Bereichsbezeichnung "Psychoanalyse".

Vortrag

"Ich bin Lady Gaga" - Transformationen in der kinderanalytischen Mikrowelt. Bericht über eine kinderanalytische Stunde.

Vortrag von Frau lic. phil. I Vera Hortig und Herrn Prof. Dr. Ulrich Moser (Zürich) am Freitag, 6.5.2011, 20.00 Uhr, im SIPP, Bleichstraße 14, 66111 Saarbrücken

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Kandidatinnen und Kandidaten, sehr geehrte Gäste,

wir laden Sie ein zu einem Vortrag von Frau lic. phil. I Vera Hortig und Herrn Prof. Dr. Ulrich Moser (Zürich) mit dem Titel

„Ich bin Lady Gaga“ - Transformationen in der kinderanalytischen Mikrowelt. Bericht über eine kinderanalytische Stunde

am Freitag, 6.5.2011, 20.00 Uhr,
im SIPP, Bleichstraße 14, 66111 Saarbrücken

Vera Hortig arbeitet als Psychoanalytikerin für Kinder und Erwachsene in eigener Praxis. In ihrer Forschungstätigkeit hat sie sich mit dem Traum beschäftigt.
Ulrich Moser ist emeritierter Professor für Psychologie und Klinische Psychologie an der Universität Zürich und Psychoanalytiker (Schweizer Gesellschaft für Psychoanalyse/IPV). Er ist einer der produktivsten Denker nicht nur der deutschsprachigen Psychoanalyse und machte sich einen Namen durch kreative und integrative Modellbildungen, in denen er – oft seiner Zeit weit voraus – die Psychoanalyse u.a. mit der cognitive science verbunden hat. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die qualitative Psychotherapieforschung, Affekt-und Kognitionstheorie, Neurosenlehre, die Computersimulation intrapsychischer Regulierungen, Traumtheorie und die Erforschung des Wahns. Zuletzt ist von ihm in Buchform der Band „Theorie der Abwehrprozesse“ (2009) erschienen.

Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Gelegenheit zu einem weitergehenden Meinungsaustausch bei einem kleinen Imbiss.

Mit freundlichen Grüßen

PD Dr. Alf Gerlach                                      Dipl.-Psych. Thomas Anstadt
-Vorsitzender des SIPP-

Filmprojekt

"Up in the air" von Jason Reitmann

Einladung zu einer Veranstaltung des SIPP in Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Saarbrücken am Mittwoch, 11.5.2011, 20:00 Uhr.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freunde des SIPP,

seit April 2005 stellen Psychoanalytiker des SIPP in Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Saarbrücken in lockerer Folge Filme vor, die sie aus psychoanalytischer Perspektive kommentieren und mit dem Publikum diskutieren. Frau Dipl.-Psych. Christine Pop, Saarbrücken, wird in dieser Reihe den Film

"Up in the air" von Jason Reitmann

vorstellen und besprechen. Dieser Film gehört zu den in Deutschland im Jahr 2010 am meisten verkauften Film-DVDs. Die Veranstaltung findet statt im Filmhaus Saarbrücken am Mittwoch, 11.5.2011, 20:00 Uhr.

Im Mittelpunkt der psychoanalytischen Analyse steht das Verständnis des aktuellen Zeitgeists, der in diesem Film abbildet und Ausdruck findet. Worauf beruht das identifikatorische Potential für den Zuschauer angesichts des Protagonisten Mr. Bingham (George Clooney), Natalie Keener (Anna Kendrick), Alex Goran (Vera Farmiga)? Der Roman von Walter Kirn ‚Mr. Bingham sammelt Meilen‘ war die Vorlage des Drehbuchs von Jason Reitmann, der schließlich auch Regie und Teilproduktion im Jahr 2009 übernahm.

Die Bedeutung von Bindung und Loslösung aus psychoanalytischer Sicht und ihre gesellschaftliche Einbettung wird Frau Dipl.-Psych. Christine Pop in diesem Kontext erörtern.

Dipl.-Psych. Christine Pop                             PD Dr. Alf Gerlach

Vortrag

Amok in der Schule

Psychodynamik und Prävention.

Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (SIPP), das Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH) und die Initiative der Saarländischen Landesregierung „wir im Verein mit dir“ (wiVmd), laden herzlich ein zu einer gemeinsamen Veranstaltung zum Thema „Amok in der Schule“.

Dienstag, 10. Mai 2011,
von 16:00 – 19:00 Uhr
in der Stadthalle St. Ingbert.

Erfahren Sie mehr über die Veranstaltung.

Filmprojekt

"Whale Rider" von Niki Caro

Einladung zu einer Veranstaltung des SIPP in Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Saarbrücken am Sonntag, 20.3.2011, 16.00 Uhr.

Sehr geehrte  Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde des SIPP,

seit  April 2005 stellen Psychoanalytiker des SIPP in Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Saarbrücken in lockerer Folge Filme vor, die sie aus psychoanalytischer Perspektive  kommentieren und mit dem Publikum diskutieren.

Herr Dr. med. Rainer Reffert aus Mannheim wird in dieser Reihe den Film

"Whale Rider" von Niki Caro

vorstellen und einen Vortrag halten zum Thema ‚Der Kampf um Anerkennung und das Problem der Identifizierung mit dem Angreifer‘.

Das zentrale Thema des Films ist wohl der Kampf des Maori-Mädchens Pakeia um Anerkennung als zukünftige Führerin des Stammes – gegen das Männer zentrierte Weltbild ihres Großvaters, des alten Häuptling des Stammes und gegen die von der Stärke der Männer geprägten Legenden des Stammes.

Im Vortrag wird psychoanalytisch untersucht, wie und warum Paikea es dennoch erreichen kann, sich gegen die Vorgaben zu eman-zipieren und mit ihrem Anspruch auf die Häuptlingsrolle durchzu-setzen. Außerdem wird die Bedeutung der traumatischen Geburt Paikeas im Film (ihre Mutter und ihr Zwillingsbruder  sterben dabei) und deren Folgen beleuchtet.

Dipl.-Psych. C. Pop                                PD Dr. A. Gerlach

Zertifizierung bei der ÄK ist beantragt.