Archiv

Unbewusstes verstehen - Aus der Geschichte eines langjährigen Bettnässers

Interner Vortrag am Samstag, 4. September, 17.00h, im Seminarraum des SIPP. Referent ist Herr Dipl.-Päd. Ralph Wolffs.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Kandidatinnen und Kandidaten,

ich möchte Sie hiermit einladen zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion von Herrn Dipl.-Päd. Ralph Wolffs, Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut aus Mainz, zum Thema

Unbewusstes verstehen
Aus der Geschichte eines langjährigen Bettnässers

Samstag, 4. September, 17.00h
Im Seminarraum des SIPP

Der Vortrag dient dem Erwerb der Mitgliedschaft im SIPP.

PD Dr. A. Gerlach, Vorsitzender SIPP

P.S.: Bitte beachten Sie, dass der Besuch des Vortrags Mitgliedern des Instituts vorbehalten ist.

Filmprojekt

Filmprojekt "Sieben" von David Fincher (1995) am 16. Juni 2010, 20:00h

Am 16. Juni referieren Dipl.-Psych. Lisa Güllich, Dipl.-Psych. Claudia Bunk und Dr. phil. Dipl.-Psych. Günther Lehnert über den Krimi "Sieben" im Filmhaus, Saarbrücken.

Weitere Informationen auf den Seiten des Filmprojekts.

Vortrag

Seminarveranstaltung: Eifersucht und Neid im Beziehungserleben. Psychodynamik und therapeutische Perspektiven

mit Herrn Prof. Dr. Leon Wurmser (Towson, USA) und Frau Dr. Heidrun Jarass (Regensburg) am Samstag, 24. April 2010.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Ausbildungsteilnehmer, 

hiermit laden wir Sie herzlich ein zu einer Seminarveranstaltung mit Herrn Prof. Dr. Leon Wurmser (Towson, USA)  und Frau Dr. Heidrun Jarass (Regensburg) zum Thema  

Eifersucht und Neid im Beziehungserleben.
Psychodynamik und therapeutische Perspektiven 

Das Seminar findet statt am Samstag, 24. April 2010, 10.00h-13.30h, im Seminarraum des Domicil Leidinger, Mainzer Str. 10, 66111 Saarbrücken.  

Gebühren für Gäste: EURO 50,- (Bezahlung bar vor Ort) 

Anmeldung erforderlich:

Saarländisches Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie,
Bleichstr. 14,
66111 Saarbrücken,
Tel. 0681-3904945, Fax 0681-3904947,
E-Mail: psychoanalyse(at)sipp.de

Prof. Dr. Léon Wurmser ist ein in den USA und Europa tätiger US-amerikanischer Psychiater  und Psychoanalytiker  und in Deutschland durch eine Vielzahl von Veröffentlichungen bekannt (Die zerbrochene Wirklichkeit, 1989; Die Maske der Scham, 1990; Das Rätsel des Masochismus, 1993; Die Flucht vor dem Gewisse, 1987; mit Heidrun Jarass: Jealousy and Envy: New Views about Two Powerful Feelings, 2007).

Mit freundlichem Gruß
PD Dr. med. Dipl.-Soz. A. Gerlach
   - Vorsitzender des SIPP -

Vortrag

"Der manifeste Traum in Traumtheorie und Trauminterpretation"

Interner Vortrag von Herrn Dipl.-Psych. Thomas Anstadt am Freitag, 26. März. 2010 um 20:00h in den Räumen des Instituts.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lade Sie  herzlich ein zum Vortrag

  • Der manifeste Traum in Traumtheorie und Trauminterpretation

von Herrn Dipl.-Psych. Thomas Anstadt

Der Vortrag findet am Freitag 26. März 2010, 20.00 Uhr s.t. in den Räumen des Instituts statt. Es handelt sich um einen qualifizierenden Vortrag für die Ausübung der Lehranalytikerfunktion. In der Hoffnung, dass das Thema Ihr Interesse findet, würde ich mich freuen, wenn Sie kommen könnten.

Univ. Prof. em. Dr. med. Siegfried Zepf
Leiter der Lehranalytikerkonferenz

Filmprojekt, 13. Januar 2010: "The Game" von David Fincher, 1997

Frau Dipl. Psych. Christine Pop präsentiert den Film "The Game" von David Fincher am Mittwoch, 13.1.2010, 20.00 Uhr im Filmhaus Saarbrücken, Mainzer Strasse 8.

Weitere Informationen auf den Seiten des Filmprojekts.

Interner Vortrag am 5. Februar 2010: Genie und Wahnsinn – Zur Psychodynamik der Kreativität

Ein Vortrag von Prof. Dr. med. Lorenz Welker am Freitag, 05.02.10, 20.00 Uhr s.t. in den Räumen des Instituts.

Sehr geehrte Damen und Herren, 

hiermit laden wir Sie herzlich zu folgendem Vortrag ein:

Prof. Dr. med. Lorenz Welker
Genie und Wahnsinn – Zur Psychodynamik der Kreativität
am Freitag 05.02.10, 20.00 Uhr s.t. in den Räumen des Instituts

Es handelt sich um einen qualifizierenden Vortrag für den Dozentenstatus.
In der Hoffnung, dass das Thema Ihr Interesse findet, würden wir uns freuen, wenn Sie kommen könnten.

Mit den besten Wünschen für das Weihnachtsfest
und ein gutes Neues Jahr

Soz.Päd., MA Judith Zepf                         Dr. med. Rainer Sandweg
   Leiterin des AKJP                                           Leiter des AAE

VERANSTALTUNGSORT GEÄNDERT! --- "Brauchen wir eine gesonderte Traumatherapie?" am 29. Januar 2010

Ein Vortrag von Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Michael Buchholz am Freitag, den 29.01.2010, 20.00 Uhr im Hotel Leidinger, Mainzer Straße, Saarbrücken.

Die DPG-AG Saarland, das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. und der DGPT-Landesverband Saarland laden ein zum Vortrag von Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Michael Buchholz

"Brauchen wir eine gesonderte Traumatherapie?"

Zeit: Freitag, den 29. Januar 2010, 20.00 Uhr
Ort des Vortrags: Hotel Leidinger, Saal Teatro,  Mainzer Strasse, Saarbrücken
Der anschließende Imbiss findet statt im Saarländischen Institut für Psychoanalyse, 66111 Saarbrücken, Bleichstrasse 14

Der Vortrag befasst sich mit der Frage, inwieweit die Psychoanalyse für die Behandlung von Traumatisierungen geeignet und zuständig ist. Dazu werden viele eindrückliche Fallbeispiele erzählt und in Überlegungen ausgebreitet, die zeigen, dass die Psychoanalyse eine Behandlungsform ist, die sich sehr flexibel den jeweiligen Personen und Umständen anpasst. Es kommt mehr darauf an zu sehen, welche Personen mit ihren Störungen behandelt werden als auf die Definition der Störungen durch Glossare.

Die These des Vortrags lautet:  Traumatisierte Menschen zögern lange, bis sie Vertrauen  in einer Therapie aufbauen können, somit kann eine "Indikation" zu einer "speziellen" Traumatherapie gar nicht zu Beginn der Behandlung gestellt werden; es ist  fragwürdig, mit dieser Begründung spezielle Traumatherapien auf dem Markt anzubieten. Psychoanalyse bleibt auch für traumatisierte Menschen zuständig.

Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Herr Michael B. Buchholz  ist Psychoanalytiker, Lehranalytiker und Professor am FB Sozialwissenschaften der Univ. Göttingen. Daneben ist er Gastprofessor für Psychoanalyse an der Univ. Kassel und an der gerade neu gegründeten International Psychoanalytic University in Berlin.

Wir hoffen, Sie möglichst zahlreich zu diesem Vortrag begrüßen zu können. Im Anschluss  laden wir zu weiteren Gesprächen bei einem Imbiss und Wein.

Mit guten Grüßen
Dipl.-Psych. Hanni Scheid-Gerlach

Einladung zu einer Veranstaltung des SIPP in Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Saarbrücken am 9. Dezember 2009

Filmvorstellung „Wenn Ärzte töten“ und anschließende Diskussion mit PD Dr. A. Gerlach, Prof. Dr. R. Krause und Prof. Dr. S. Zepf.

Im Dezember 2009 läuft in den deutschen Kinos der Film „Wenn Ärzte töten“ von Hannes Karnick und Wolfgang Richter an. Der amerikanische Psychiater Robert Jay Lifton beschreibt in diesem Film, wie „normale Ärzte“ von Heilern zu Mördern werden.

Lifton ist v.a. für seine Studien über die psychologischen Hintergründe und Auswirkungen von Krieg, Genozid und politischer Gewalt bekannt. Ende der 70er Jahre führte er Gespräche mit 40 Nazitätern und 80 Überlebenden, meist aus Auschwitz, auf die seine 1986 erschienene Studie „The Nazi Doctors“ zurückgeht.
R.J. Lifton, Jg. 1926, ist auch einer der Mitbegründer der „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs.“ Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a.den „Martin Luther King Award“ und  mehrfach den „National Book Award“.

Am 9. Dezember 2009 werden nach der Filmvorstellung PD Dr. A. Gerlach, Prof. Dr. R. Krause und Prof. Dr. S. Zepf bereit stehen, um mit den Zuschauern den Film zu diskutieren. Wir wollen damit Gelegenheit geben, v.a. unter psychoanalytischer Perspektive das Verhältnis von Normalität und „Pathologie“ auf individueller wie gesellschaftlicher Ebene tiefer zu verstehen.

Mit freundlichen Grüssen
PD Dr. med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach

Vortrag

Einladung zum Vortrag "Das Bauhaus als Spielraum"

von Prof. Dr. Peter Loewenberg, Los Angeles, am Donnerstag, 5. November 2009, 20.15h, im Seminarraum des SIPP.

Prof. Loewenberg ist 1933 in Hamburg geboren. Seine Eltern emigrierten mit ihm im Oktober 1933 nach Shanghai und konnten  nach der Besetzung Shanghais durch Japan weiter in die USA fliehen.

Prof. Loewenberg ist Historiker und Psychoanalytiker. Er hatte am Department of History, University of California, Los Angeles (UCLA), einen Lehrstuhl in Geschichte inne und hat v.a. mit psychoanalytischen Konzepten in diesem Feld geforscht (z.B. „Fantasy and Reality in History“, Oxford University Press, NY 1995). Er ist ein renommierter Vertreter der "Psychohistory", der Verbindung der Psychoanalyse mit bzw. der Anwendung der Psychoanalyse auf die Zeitgeschichte. Er ist Lehranalytiker der APsaA und Vorsitzender des China Committee der IPA.

In seinem Vortrag wird Prof. Loewenberg v.a. mit Hilfe von Konzepten Winnicotts die einzigartige kreative Epoche der Kulturgeschichte beleuchten, für die das Bauhaus steht.

Mit freundlichen Grüssen
PD med. Dipl.-Soz. Alf Gerlach
- Vorsitzender des SIPP -

Filmprojekt

Matrix (1999) von Larry und Andy Wachowsky am 11.10.09

Herr Dr. med. Ludwig Janus, Heidelberg, stellt den Science-Fiction-Film am Sonntag den 11. Oktober 2009 um 16:00h vor. Ort: Filmhaus, Saarbrücken

Weitere Informationen auf der Seite zu unserem Filmprojekt.