Publikationen von Mitgliedern des SIPP

2017

Gerlach A & Schmidt Lenhard U (eds) (2017). Wolfgang Staudte: "....nachdenken, warum das alles so ist." Marburg: Schüren Verlag.

Pop C (2017). Rosen für den Staatsanwalt. Eine Filminterpretation unter Hinzuziehung psychoanalytischer Konzepte. In: Gerlach A & Schmidt Lenhard U (eds). Wolfgang Staudte: "....nachdenken, warum das alles so ist." Marburg: Schüren Verl, 68-86.

2016

Anstadt T (2016). Das Traumgenerierungsmodell von Ulrich Moser und die Codierung von Traumprozessen. Forum Psychoanal 32: 245-266.

Benecke, C (2016). Lachen, Weinen, böse Blicke. Was sagt uns das und was macht das mit uns? In: Walz-Pawlita S, Unruh B & Janta B (eds) Körper-Sprachen. Gießen: Psychosozial Verlag, 205–216.

Benecke C (2016). Psychodynamische Therapien und Verhaltenstherapie im Vergleich: Zentrale Konzepte und Wirkprinzipien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Benecke C & Staats H (2016). Psychoanalyse der Angststörungen. Modelle und Therapien. Stuttgart: Kohlhammer.

Benecke C, Huber D, Schauenburg H & Staats H (2016). Wie können Langzeittherapien mit kürzeren Behandlungen verglichen werden? Designprobleme und Lösungsvorschläge am Beispiel der APS-Studie. Psychotherapeut. DOI: 10.1007/s00278-016-0140-1.

Benecke C, Huber D, Staats H, Zimmermann J, Hans M, Deserno H et al. (2016). A comparison of psychoanalytic therapy and cognitive behavioral therapy for anxiety (panic/agoraphobia) and personality disorders (APD study): Presentation of the RCT study design. Z Psychosom Med Psychother 62(3): 252-269.

Bock A, Huber E & Benecke C (2016). Levels of structural integration and facial expressions of negative emotions. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 62(3): 224-238.

Borowski D, Lehmann T, Schmitt-Thatenhorst R & Visser-Ondracek I (2016). Schmerz. Somatoforme Beschwerden und chronischer Schmerz im Kindes- und Jugendalter. Leitlinie der VAKJP. Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 172: 485-539.

Dammann G, Zimmermann J, Hörz-Sagstetter S & Benecke, C (2016). Inventar der Persönlichkeitsorganisation. In: Geue K, Strauß B & Brähler E (eds): Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie. 3. Aufl. Göttingen: Hogrefe, 288–293.

Euler J, Henkel M, Bock A & Benecke C (2016). Strukturniveau, Abwehr und Merkmale von Träumen. Eine empirische Untersuchung. Forum der Psychoanalyse, [online first]. DOI: 10.1007/s00451-016-0243-x.

Gerlach, A (2016). Öffentlicher Narzissmus und der Verlust von Intimität. In: Focke I, Horn E & Pohlmann W (eds) Erregter Stillstand. Narzissmus zwischen Wahn und Wirklichkeit. Stuttgart: Klett-Cotta.

Gerlach, A (2016). El psicoanálisis y el conocimiento de las experiencias de vida chinas. Psicoanálisis - Vol. XXXVIII - n. 2 y 3, 313-324.

Gerlach, A (2016). Ethnopsychoanalytische Gespräche in China. Subjektive Erfahrungen mit dem chinesischen Modernisierungsprozess. In: Reichmayr J (ed): Ethnopsychoanalyse revisited. Gegenübertragung in transkulturellen und postkolonialen Kontexten. Gießen: Psychosozial Verlag.

Gerlach, A (2016). Psychoanalysis and the Understanding of Chinese Life Experience. In: Psychoanalysis and Psychotherapy in China Vol. 2, 51-59.

Henkel M, Wiens M, Huber D, Staats H, Taubner S, Wiegand-Grefe S et al. (2016). Was berichten Patienten und Therapeuten über psychoanalytische Langzeittherapie? Analyse von "Rückblicken" in der DPG-Praxisstudie. Psychotherapeut. DOI: 10.1007/s00278-016-0141-0.

Huber E, Bock A, Hans M, Wieser E, Steinmayr-Gensluckner M, Sevecke K & Benecke C (2016). Emotionserleben, Emotionsregulation und strukturelle Störung bei Jugendlichen. Psychotherapie forum [online: open access]. DOI 10.1007/s00729-016-0070-y

Köllner V, Anagnostakou K & Käfer M (2016). Fibromyalgiesyndrom und Psychotherapie - Passt das zusammen? PiD - Psychotherapie im Dialog 17: 50-53. DOI: 10.1055/s-0042-116710

Kruse K (2016). Filminterpretation "We need to talk about Kevin" (Lynne Ramsay, 2011). Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 170: 266-274.

Leikert S (2016). Die Form der Sonate – Implizites Entwicklungswissen der Musik und das Veränderungsmodell der Boston Change Process Study Group. In: Geissler P (eds) Sternstunden. Daniel Sterns Lebenswerk in seiner Bedeutung für Psychoanalyse und Psychotherapie. Gießen, Psychosozial-Verlag, 169–188.

Leikert S (2016). Berührung, Erschütterung, Transformation – Die Beziehung von Affekt und Wahrnehmung in musikbewirkten Veränderungsprozessen. In: Leikert S,  Nohr K (eds) Zum Phänomen der Rührung in Psychoanalyse und Musik. Gießen, Psychosozial-Verlag, 121–137.

Leikert S (2016). Musik, Affektregulation und die Fähigkeit, für sich zu sein - Überlegungen zur Bedeutung der Musik in biographischen Schwellensituationen. KJP, 170: 185-203.

Leikert S (2016). Emanzipative Ritualisierung – vom Prozessschema der Sonate zur Logik der analytischen Stunde. Musiktherapeutische Umschau 37: 289–299.

Leikert S (2016). Das kinästhetische Unbewusste in der psychoanalytischen Arbeit – Die Methode der freien Körperassoziation. In: Walz-Pawlita S, Unruh B & Janta B (eds) Körper-Sprachen. Gießen: Psychosozial Verlag, 153–166.

Leikert S (2016). Im Geäder der Worte, Transfusion einer sensiblen Substanz. Zur Struktur und Funktion ästhetischer Mechanismen im psychoanalytischen Fallbericht. Jahrb. Psychoanal. 73: 47–67.

Leikert S (2016). Ritualisierung, Ästhetik und Bindungstheorie – Zur Psychoanalyse der musikalischen Performanz. In: Meyer H, Zentel P, Sansour T (eds) Musik und schwere Behinderung. Karlsruhe, von Loeper Literaturverlag, 99–116.

Leikert S (2016). Verkapselte kinetische Engramme und die Methode der freien Assoziation von Körperempfindungen. In: Allert G u. a. (eds) Scham und Schamlosigkeit. Arbeitstagung der DPV. Gießen, Psychosozial Verlag, 172–180.

Leikert S & Nohr K (2016) (eds) Zum Phänomen der Rührung in Psychoanalyse und Musik. Gießen, Psychosozial-Verlag.

Steinmetzer L, Nagell W & Fissabre U (2016). Forschung zur Ausbildungssupervision. In: Mertens W, Hamburger A (eds) Supervision - Konzepte und Anwendungen. Band 2: Supervision in der Ausbildung. Stuttgart: Kohlhammer, 71-82.

Stellmacher H, Corswandt K, Spitzer C & Benecke C (2016). Emotionserkennung bei psychischen Störungen und in der Psychotherapie. Psychodynamische Psychotherapie 15: 13-24.

2015

Benecke C & Eschstruth R (2015). Verfahrensvielfalt und Praxisbezug im derzeitigen Psychologiestudium. Eine Online-Umfrage unter Studierenden. Psychotherapeuten­journal 14: 23-29.

Benecke C (2015). Emotionen und Emotionsregulation. In: Rief W & Henningsen P (eds) Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Stuttgart: Schattauer, 151-162.

Bock A, Huber E, Peham D & Benecke C (2015). Negative mimische Affekte im Kontext klinischer Interviews: Entwicklung, Reliabilität und Validität einer Methode zur Referenzbestimmung negativer Affektausdrücke. Z Psychosom Med Psychother 61: 247–261.

Cierpka M, Benecke C, von der Tann M, Jakobsen T, Seiffge-Krenke I & Stasch M (2015). Neue Felder in der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Psychother (online-first; DOI 10.1007/s00278-015-0046-3)

Gebhardt C, Zimmermann J, Peham D, Bock A, Mitte K & Benecke C (2015). Written on the face: Self- and expert-rated impairments in personality functioning are differently related to the expression of disgust toward the interviewer. J Pers Dis [Epub ahead of print]

Gerlach A (2015). Globalisierung und Psychotherapie-Erfahrungen aus China. In: Koechel R & Kaut T (eds) Wege der Psychosomatischen Medizin. Beiträge aus Klinik, Praxis und Forschung. Aachen: Shaker, 139-147.

Gerlach A (2015). Le contre-transfert de l’analyste dans la série télévisée In treatment. Topique – Rev Freudienne 131: 7-15.

Hau C, Huber D, Klug G, Benecke C & Löffler-Stastka H (2015). Vergleich therapeutenspezifischer Wirkfaktoren im psychoanalytischen, psychoanalytisch orientierten und kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapieprozess der Depression. Psychotherapie Forum DOI 10.1007/s00729-015-0030-y

Hold S, Benecke C & Schüßler G (2015). Narzisstische Selbstdarstellung – Generation Me? Z Psychosom Med Psychother 61: 36-42.

Leikert S (2015). Zur Psychoanalyse ästhetischer Prozesse in Musik, Film und Malerei. Gießen, Psychosozial-Verl.

Leikert S (2015). In Bewegung denken – Prozesseigenschaften des Mediums Musik im Vergleich zu Bild und Film. In: Leikert S (ed) Zur Psychoanalyse ästhetischer Prozesse in Musik, Film und Malerei. Gießen, Psychosozial-Verl., 119-138.

Leikert S (2015). Achtsamkeit als Pforte für psychisches Wachstum in der musikpädagogischen Beziehung. Üben und Musizieren – Z Instrumentalpäd musikal Lern, 32: 22 – 26.

Leuzinger-Bohleber M, Benecke C & Hau S (2015). Psychoanalytische Forschung. Methoden und Kontroversen in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität. Stuttgart: Kohlhammer

Peham D, Bock A, Schiestl C, Zimmermann J, Kratzer D, Dahlbender R, Biebl W & Benecke C (2015). Facial affective behaviour in mental disorder. J Nonverb Behav [Epub ahead of print].

Sandweg R (2015). Zeige mir Deine Welt – Zur dialogischen Konstruktion von Wirklichkeit in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 31: 191-203.

Zimmermann J, Löffler-Stastka H, Huber D, Klug G, Alhabbo S, Bock A, & Benecke C (2015). Is it all about the higher dose? Why psychoanalytic psychotherapy is an effective treatment for major depression. Clin Psychol & Psychother 22: 469–487.

Zimmermann J, Benecke C, Hörz-Sagstätter S & Dammann G (2015). Normierung der deutschsprachigen 16-Item-Version des Inventars der Persönlichkeitsorganisation (IPO-16). Z Psychosom Med Psychother 61: 5-18.

2014

Benecke C (2014). Die Bedeutung empirischer Forschung für die Psychoanalyse. Forum Psychoanal 30: 55-67.

Benecke C (2014). Psychoanalytische Modelle und Behandlungskonzepte der Persönlichkeitsstörungen. PiD – Psychother Dial 5: 36-39. 

Benecke C (2014). Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer

Benecke C & Bilhardt F (2013). Woher kommt das Selbst? Schlussworte zur »Neuro-Debatte«. Forum Psychoanal 30: 207-211.

Benecke C & Möller H (2014). OPD-basierte Diagnostik im Coaching. In: Möller H, Kotte S (eds) Diagnostik im Coaching. Heidelberg: Springer, 183-198. 

De Clerck R & Gerlach A (2014). Analyse eines jungen Mannes mit exzessivem Internet-Pornographie-Konsum. In: Quindeau I & Dammasch F (eds) Männlichkeiten. Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln. Stuttgart: Klett-Cotta, 194-198.

Fissabre U & Steinmetzer L (2014). Zum Hören in der supervisorischen Beziehung. In: Bozetti I, Focke I & Hahn I (eds) Unerhört – Vom Hören und Verstehen. Stuttgart: Klett-Cotta, 241-259.

Gerlach A (2014). Collective castration anxieties: an ethnopsychoanalytic perspective on relations between the sexes in China. In: Scharff DE & Varvin S (eds) Psychoanalysis in China. London: Karnac, 99-110.

Gerlach A (2014). German psychoanalysts in China and the start of group psychotherapy work. In: Scharff DE & Varvin S (eds) Psychoanalysis in China. London: Karnac, 216-224.

Hörz-Sagstetter S, Abel T, Benecke C, Ramb C & Dulz B (2014). Sexualität bei Borderline-Störungen. In: Stirn A, Stark R, Tabbert K, Wehrum-Osinsky S & Oddo S (eds) Sexualität, Körper und Neurobiologie. Stuttgart: Kohlhammer, 397-407.

Leikert S (2014). Schamanen der Leistungsgesellschaft – Psychoanalytische Bemerkungen zur Struktur des Fußballrituals. Psychoanal & Körper 24: 33-46.

Leikert S (2014). Like a candle in the wind – Wenn Sprache männlich ist, was wäre dann weiblich? In: Bogyi I(ed) Marilyn Monroe – Wer? Psychoanalytische und kunstwissenschaftliche Annäherungen an den Mythos. Gießen: Psychosozial-Verl., 123-138.

Leikert S (2014). Die kinästhetische Semantik im Kontext klassischer Kreativitätskonzepte. Psychoanal Z Sozialforsch 18: 39-58.

Leikert S (2014). Das performative Feld des klinischen Gesprächs – Zur Poesie und Musikalität des Sprechens in der Analyse. In: Walker Ch, Paul R, Kremp-Ottenheym H, Kupsch W & Picht J (eds.) Sinn und Sinnlichkeit – Vom Reiz der Symbole. Gießen: Psychosozial-Verl., 326-338.

Nagell W, Steinmetzer L, Fissabre U & Spilski J (2014). Research into the relationship experience in supervision and its influence on the psychoanalytical identity formation of candidate trainees. Psychoanal Inq 34: 554-583.

Sollberger D, Gremand-Heitz D, Riemenschneider A, Agarwalla P, Benecke C, Schwald O et al. (2014). Change in identity diffusion and psychopathology in a specialized inpatient treatment for borderline personality disorder. Clin Psychol Psychother DOI: 10.1002/cpp.

Zimmermann J, Benecke C, Bender DS, Skodol AE, Schauenburg H, Cierpka M & Leising D (2014). Assessing DSM-5 Level of Personality Functioning from videotaped clinical interviews: A pilot study with untrained and clinically inexperienced students. J Pers Ass 96: 397-409.

Zimmermann J, Löffler-Stastka H, Huber D, Klug G, Alhabbo S, Bock A & Benecke C (2014). Is it all about the higher dose? Why psychoanalytic therapy Is an effective treatment for major depression. Clin Psychol Psychother. DOI: 10.1002/cpp.1917

Zimmermann J, Masuhr O, Jaeger U, Leising D, Benecke C & Spitzer C (2014). Maladaptive Persönlichkeitseigenschaften gemäß DSM-5. Zusammenhänge mit psychischer Belastung und ICD-10-Diagnosen in einer klinischen Stichprobe. Persönlichkeitsstörungen: Theo Ther 18: 46-58.

Zimmermann J, Pretsch J, Alexopoulos J, Spitzer C, Benecke C, Krueger RF, Markon KE & Leising D (2014) The structure and correlates of self-reported DSM-5 maladaptive personality traits: Findings from two German-speaking samples. J Pers Dis 28: 130 DOI: 10.1521/pedi_2014_28_130.

Varvin S & Gerlach A (2014) The development of psychodynamic psychotherapy and psychoanalysis in China. In: Scharff DE & Varvin S (eds) Psychoanalysis in China. London: Karnac, 189-195.

2013

Arbeitskreis OPD-KJ (Benecke C u. a.) (2013). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter – OPD-KJ-2. Grundlagen und Manual. Bern: Huber.

Anstadt, T. & Kerff, B. (2013). »Wieso der Mensch wie handelt, bleibt die zentrale Frage der Psychologie« – Eine Hommage an den Kulturpsychologen Ernst E. Boesch. Forum Psychotherapeutenkammer Saarland 51: 27–31.

Benecke C (2013). Direktstudium Psychotherapie – Warum überhaupt und wenn ja, wie? Psychotherapeutenjournal 12: 356-357.

Benecke C (2013). Die Realität ist komplexer, als Leitlinien es nahelegen. Projekt Psychother 4: 27-29.

Benecke C, Billhardt F & Alhabbo S (2013). Wozu all das Neuro-Bashing? Forum Psychoanal 29: 435-443.

Bremm MH (2013). Der Aderlass. Falsche Anwendung hatte schlimme Folgen. 
Jhb Cochem-Zell 2014: 12-14.

Elzer M & Gerlach A (eds) (2013). Psychoanalytic psychotherapy. A handbook. London: Karnac.

Gerlach A (2013). The mechanisms of defence. In: Elzer M & Gerlach A (eds) Psychoanalytic psychotherapy. A handbook. London: Karnac, 68-74.

Gerlach A (2013). Lust an der Angst. Ein psychoanalytischer Kommentar zur innerpsychischen Wirkung von Hitchcocks SPELLBOUND. In: Keazor H (ed) Hitchcock und die Künste. Marburg: Schüren, 203-215.

Gerlach A, Varvin S & Hooke MT (eds) (2013). Psychoanalysis in Asia. China, India, Japan, South Korea, Taiwan. London: Karnac.

Gerlach A & Zepf S (2013). Kommentar zu Kernbergs Aufsatz »Suicide prevention for psychoanalytic institutes and societies«. Gruppenpsychother & Gruppendyn 49: 20-35.

Janus L (ed) (2013). Die pränatale Dimension in der Psychotherapie. Heidelberg: Mattes.

Janus L (ed) (2013). Die Psychologie der Mentalitätsentwicklung – vom archaischen zum modernen Bewusstsein. Münster: LIT Verlag.

Janus L (ed) (2013).  Die präntalen Dimension in der Psychosomatischen Medizin. Gießen: Psychosozial-Verl.

Leickert S & Scharff J (2013). Korrespondenzen und Resonanzen – Psychoanalyse und Musik im Dialog. Frankfurt/M: Brandes & Apsel.

Leickert S (2013). Das kinästhetische Unbewusste – Funktion und Mechanismen des kreativen Prozesses im Feld der Sprache und der Ästhetik. Psyche – Z Psychanal 67: 962–990.

Leickert S (2013). Von der Musik der Bilder – Versuch zur ästhetischen Form der Filmkunst. In: Heiland, K & Piegler Th (eds) Der Soundtrack unserer Träume – Filmmusik und Psychoanalyse. Gießen: Psychosozial-Verl., 35–52.

Leickert S (2013). Rhythmus, Ritualisierung, Ästhetik – Zur Psychoanalyse des ästhetischen Prozesses auf verschiedenen Feldern der Kunst. Anal Psychol 44: 448–463.

Leickert S (2013). Ödipus vergessend? – Eine kritische Anmerkung zum Begriff des impliziten Beziehungswissens. In: Geissler P & Sassenfeld A (eds) Jenseits von Sprache und Denken – Implizite Dimensionen im psychotherapeutischen Geschehen. Gießen, Psychosozial-Verl., 237–256.

Leickert S (2013). Vier Thesen zu einer allgemeinen psychoanalytischen Ästhetik. Psychoanal Widerspruch 50: 7–24.

Leikert S, Brüseke P & Graudenz J (2013). Der Therapieprozess bei polyvalent abhängigen Patientinnen in stationärer Psychotherapie – Transgenerationale Weitergabe von Traumatisierung in der Mutter-Tochter-Generationsfolge. AKJP 158: 205–221.

Leikert S (2013). U. Bahrke & K. Nohr: Katathym Imaginative Psychotherapie – Lehrbuch der Arbeit mit Imaginationen in psychodynamischen Psychotherapien. Psychotherapeut 58: 412–413

Scheid-Gerlach H (2013). »Ich wollte immer eine Frau sein, aber sagen Sie mir nie, dass ich ein Mann war«. Z psychoanal Theo Prax 28: 256-278.

Scheid-Gerlach H (2013). Methodology of psychological theory of development. In: Elzer M & Gerlach A (eds) Psychoanalytic psychotherapy. A handbook. London: Karnac, 27–36.

Scheid-Gerlach H (2013). Psychodynamics and psychotherapy of suicide. In: Elzer M & Gerlach A (eds) Psychoanalytic psychotherapy. A handbook. London: Karnac, 294–302.

Scheid-Gerlach H (2013). Resistence. In: Elzer M & Gerlach A (eds) Psychoanalytic psychotherapy. A handbook. London: Karnac, 111–117.

Scheid-Gerlach H (2013). Other aspects of the setting. In: Elzer M & Gerlach A  (eds) Psychoanalytic psychotherapy. A handbook. London: Karnac, 129–138.

Zimmermann J, Benecke C, Hörz S, Rentrop M, Peham D, Bock A, Wallner T, Schauenburg H, Frommer J, Huber D, Clarkin JF 6 Dammann G (2013). Validierung einer deutschsprachigen 16-Item-Version des Inventars der Persönlichkeitsorganisation (IPO-16). Diagnostica 59: 3-16.

Zimmermann J, Benecke C, Bender DS, Skodol AE, Krueger RF & Leising D (2013). Persönlichkeitsdiagnostik im DSM-5. Psychotherapeut 58: 455-465.

Zimmermann J, Benecke C, Bender DS, Skodol AE, Schauenburg H, Cierpka M & Leising D (2013). Assessing DSM-5 level of personality functioning from videotaped clinical interviews: A pilot study with untrained and clinically inexperienced students. J Pers Ass 1532-7752 online; DOI: 10.1080/00223891.2013.852563.

Zimmermann J, Wolf M, Bock A, Peham D & Benecke C (2013). The way we refer to ourselves reflects how we relate to others: associations between first-person pronoun use and interpersonal problems. J Res Pers 47: 218-225.

2012

Bunk C, Gerlach A, Güllich L, Huppert I, Klein P, Kruse K, Lehnert G & Pop Ch (2012). Seven. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 15-27.

Fissabre U (2012). Breaking the waves. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 29-49.

Gerlach A (2012). Peter Kutters Segmenttheorie der Gruppe – ein eigenständiger Beitrag zu Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik. In: Bardé B & Bolch E (eds) Wagnis Psychoanalyse. Reflexionen über Transformationsprozesse. Frankfurt/M: Brandes & Apsel, 116-121.

Gerlach A (2012). Evidence based psychoanalysis? Zur Forschungs- und Wissenschaftspolitik der Psychoanalyse. In: Schlösser AM & Gerlach A (eds): Grenzen überschreiten – Unterschiede integrieren. Psychoanalytische Psychotherapie im Wandel. Gießen: Psychosozial-Verl, 241-253.

Gerlach A (2012). Angstlust – Psychoanalytische Überlegungen zur Wirkung von Hitchcocks Spellbound auf den Betrachter. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial Verl, 137-148.

Gerlach A (2012). Spider. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial Verl, 149-158.

Gerlach A & Pop Ch (eds) (2012). Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial Verl.
Janus L (2012). Der Himmel über Berlin. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 63-85.

Janus L (2012). The matrix. Individuationswege unter den Bedingungen hoch technisierter Computersimulationen und virtueller Welten. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 111-126.

Janus L (2012) Der Seelenraum des Ungeborenen – Pränatale Psychologie und Therapie. Ostfildern: Schwabe

Krause R (2012). Psychodynamische Aspekte der Gedächtnisfunktionen. Forum Psychoanal 28: 11-25.

Krause R (2012). Jeremiah Johnson. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 99-109.

Krause R. (2012). Wo sind die 26% »unbehandelten« psychisch Kranken? Psychotherapeut 57: 172-176.

Krause, R.(2012). Allgemeine psychoanalytische Behandlungs- und Krankheitslehre. Stuttgart: Kohlhammer.

Leikert S (2012). Schönheit und Konflikt – Umrisse einer allgemeinen psychoanalytischen Ästhetik. Gießen: Psychosozial-Verl.

Moldenhauer U (2012). Unter dem Sand. Die Sehnsucht nach dem verlorenen Objekt. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 159-169.

Pop Ch (2012). Das Zimmer meines Sohnes. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 51-61.

Pop Ch (2012). ½ Miete. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 87-97.

Pop Ch (2012). Up in the Air. In: Gerlach A & Pop Ch Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 171-186.

Pop Ch & Scheid-Gerlach H (2012). Yella. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 199-210.

Scheid-Gerlach H (2012). Wie im Himmel. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 187-198.

Schlösser AM & Gerlach A (eds) (2012). Grenzen überschreiten – Unterschiede integrieren. Psychoanalytische Psychotherapie im Wandel. Gießen: Psychosozial-Verl.

Seel D (2012). Orlacs Hände. In: Gerlach A & Pop Ch (eds) Filmräume – Leinwandträume. Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Psychosozial-Verl, 127-136.

Zimmermann J, Ehrenthal JC, Cierpka M, Schauenburg H, Doering S & Benecke C (2012). Assessing the level of structural integration using operationalized psychodynamic diagnosis (OPD): Implications for DSM-5. J Pers Assess 94: 522-532.

2011

Benecke C, Tschiesner R, Boothe B, Frommer J, Huber D, Krause R & Staats H (2011). Die DPG-Praxis-Studie. Forum Psychoanal 27: 203-218.

Benecke C, Bock A, Wieser E, Tschiesner R, Lochmann M, Küspert F, Schorn R, Viertler B & Steinmayr-Gensluckner M (2011). Reliabilität und Validität der OPD-KJ-Achsen Struktur und Konflikt. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 60: 60-73.

Benecke C, Bock A & Dammann G (2011). Affekt und Interaktion bei Borderline-Störungen. In: Dulz B, Herpertz S, Kernberg OF & Sachsse U (eds) Handbuch der Borderline-Störungen. Stuttgart: Schattauer, 262-274.

Dammann G, Walter M & Benecke C (2011). Identität und Identitätsstörungen bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen. In: Dulz B, Herpertz S, Kernberg OF & Sachsse U (eds) Handbuch der Borderline-Störungen. Stuttgart: Schattauer, 275-285.

Fissabre U (2011). Die Kontrollanalyse – Ein Lern-Lehr-Bündnis mit emotionalen Fallstricken. In: Springer A, Janta B & Münch K (eds) Angst. Gießen: Psychosozial-Verl, 301-313.

Gerlach A (2011). The transgenerational impact of collective trauma – a psychotherapeutic view. Topique. Rev freudienne 117: 197-204.

Gerlach A (2011). Research into witchcraft in psychoanalysis and history. Psychoanalysis and History 13: 25-38.

Gerlach A & Varvin S (2011). Development of psychodynamic psychotherapy and psychoanalysis in China. In: Loewenberg P & Thompson NL (eds) 100 years of the IPA. The centenary history of the International Psychoanalytical Association. London: Karnac, 356-365 (auch in: Int J Appl Psychoanal Stud 8: 261-267).

Gerlach A (2011). Research into witchcraft in psychoanalysis and history. Psychoanalysis & History 13: 25-38.
Hoertnagl CM, Mühlbacher M, Biedermann F, Yalcin N, Baumgartner S, Schwitzer G, Deisenhammer EA, Hausmann A, Kemmler G, Benecke C & Hofer A (2011). Facial emotion recognition and its relationship to subjective and functional outcomes in remittent patients with bipolar I disorder von bipolar disorders. Bipol Dis 13: 537-544.

Janus L (2011) Wie die Seele entsteht. Heidelberg: Mattes.

Krause R (2011). Discussion of Juan Pablo Jimenez’s paper. A psychoanalytic phenomenology of perversion? In: Jimenez P & Moguillansky R (eds) Clinical and theoretical aspects of perversion. The illusory bond. London: Karnac, 25- 33.

Krause R (2011). Affektentwicklung männliche Stile der Affekt­regulation. In: Franz M & Karger A (eds) Neue Männer – muss das sein? Göttingen: Vandenhoek & Rupprecht, 208-228.

2010

Anstadt T (2010). Ulrich Moser - Traum, Wahn und Mikrowelten. Bull Schweiz Ges Psychoanal 70: 71-75.

Benecke C (2010). Affektive Synchronisationsprozesse. In: Dammann G & Meng T (eds) Spiegelprozesse in Psychotherapie und Kunsttherapie. Das Progressive Therapeutische Spiegelbild – eine Methode im Dialog. Göttingen: Vandehoeck & Ruprecht, 184-214.

Benecke C & Hörz S (2010). Sexualität als Symptom bei Borderline-Störungen. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie 14: 169-179.

Dammann G & Benecke C (2010). Sexuelles Agieren in der Therapie. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie 14: 199-210.

Doering S, Hoerz S, Rentrop M, Fischer-Kern M, Schuster P, Benecke C, Buchheim A, Martius P & Buchheim P (2010). Transference-focused psychotherapy versus treatment by community psychotherapists for borderline personality disorder: Randomized controlled trial. Brit J Psychiat 196: 389-395.

Erhardt I, Mertens W, Benecke C, Zehetleitner M & Hörz S (2010). Klinische Praxis und formalisierte Diagnostik: Lässt sich der Bericht für den Gutachter mit einem OPD-Rating vergleichen? Psychother Sozialwiss 12: 79-106.

Gerlach A (2010). Evidence-based psychoanalysis – A critical discussion of research into psychoanalytic therapy. In: Schlösser AM & Gerlach A (eds) Crossing borders – Integrating differences. Psychoanalytic psychotherapy in transition? London: Karnac, 227-238.

Gerlach A (2010). Kritische Aspekte der Therapieintegration aus der Sicht eines Psychoanalytikers. Psychotherapie im Dialog 11: 13-14.

Gerlach A (2010). Großgruppenidentität und psychosoziale Abwehr. Arbeiten mit dem ethnischen Unbewussten. Forum Psychoanal 26: 241-254.

Gerlach A (2010). Deutsche Psychoanalytiker in China und der Beginn gruppentherapeutischer Arbeit – Ein Erfahrungsbericht. Gruppenpsychother Gruppendyn 46: 318-330.

Krause R (2010). An update on primary identification, introjection and empathy. Int Forum Psychoanal 19: 1- 6.

Krause R (2010). Facetten eines deutschen Gegenübertragungsproblems. Forum Psychoanal 26: 1-13.

Pauza E, Möller H, Benecke C, Kessler H & Traue HC (2010). Emotionserkennung zu Beginn psychotherapeutischer Ausbildung. Z Psychotrauma Psychotherapiewiss Psychol Med 8: 93-100.

Schlösser AM & Gerlach A (eds) (2010). Crossing borders – Integrating differences. Psychoanalytic psychotherapy in transition? London: Karnac.

Zimmermann J, Wolf M, Cierpka M, Bock A, Peham D & Benecke C (2010). Interpersonal implications of pronoun use: Evidence from psychodynamic interviews with female inpatients. SITAR-Newsletter 11: 3-7.

2009

Benecke C (2009). Lachen, um nicht zu weinen … . Psychother 54: 120-129.

Benecke C, Boothe B, Frommer J, Huber D, Krause R & Staats H (2009). Geliebtes Feindbild »klassische Langzeitpsychoanalyse«. Nervenarzt 80: 1350-1355.

Benecke C & Dammann G (2009). Lust und andere Affekte im Umfeld von Sexualität bei Personen mit Borderline-Störungen. In: Dulz B,

Benecke C & Richter-Appelt H (eds) Borderline-Störung und Sexualität. Ätiologie, Störungsbild und Therapie. Stuttgart: Schattauer, 110-125.

Benecke C, Koschier A, Peham D, Bock A, Dahlbender R, Biebl W & Doering S (2009). Erste Ergebnisse zu Reliabilität und Validität der OPD-2 Strukturachse. Z Psychosom Med Psychother 55: 84-96.

Dammann G & Benecke C (2009). Psychodynamisch-orientierter Umgang mit Sexualisierungen von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. In: Dulz B, Benecke C & Richter-Appelt H (eds) Borderline-Störung und Sexualität. Ätiologie, Störungsbild und Therapie. Stuttgart: Schattauer, 330-348.

Dulz B, Benecke C & Richter-Appelt H (eds) (2009). Borderline-Störung und Sexualität. Ätiologie, Störungsbild und Therapie. Stuttgart: Schattauer.

Fabregat M,(2009). »Défauts de transmission symbolique dans la migration«, Rev Dial 185; Recherches cliniques et sociologiques sur le couple et la famille; 3. Trimestre 2009. Toulouse, France: Editions Érès, 30-42.

Fabregat M & Krause R (2009). Metaphors in psychotherapy from affects to mental representations In: Giampieri-Deutsch P (ed) Geist, Gehirn, Verhalten: Sigmund Freud und die modernen Wissenschaften. Würzburg: Köningshausen & Neumann, 127-13.

Gerlach A (2009). Das Schweigen der Lämmer. Psyche – Z psychoanal 63: 1244-1251.

Gerlach A (2009). Large-group identity, international relations and psychoanalysis. Int Forum Psychoanal 18: 206-213.

Gerlach A (2009). »Ich kann es mir nicht leisten, traurig zu sein« – Psychoanalytische Betrachtungen zur Umwälzung der chinesischen Gesellschaft. In: Brüggen W, Lindstedt K-J & Schneider G (eds) Die Modernisierung des psychischen Apparats. Seelische Strukturen im kulturellen Wandel. Frankfurt/M: Brandes & Apsel, 109-135.

Hofer A, Benecke C, Edlinger M, Huber R, Kemmler G, Rettenbacher MA, Schleich G & Fleischhacker WW (2009). Facial emotion recognition and its relationship to symptomatic, subjective, and functional outcomes in outpatients with chronic schizophrenia. Europ Psychiat 24: 27-32.

Juen F, Schick A, Cierpka M & Benecke C (2009). Verhaltensprobleme und das Erkennen mentaler Zustände im Vorschulalter. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 58: 407-418.

Krause R (2009). Commentary to Otto Kernberg »Love«. In: Akhtar S (ed) Good feelings. Psychoanalytic reflections on positive emotions and attitudes. London: Karnac, 203-213.

Lehnert G (2009). Was war wo? Modalitätseffekte im räumlichen Arbeitsgedächtnis. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.

Petrowski K, Joraschky P, Juen F, Benecke C & Cierpka M (2009). Unterschiede im Spielverhalten von Vierjährigen aus unterschiedlichen ethnischen Gruppen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 58: 297-309.
Taubner S & Benecke C (2009). Wie träumen Patienten mit Borderline-Störung? Persönlichkeitsstör Theo Ther 13: 151-167.

2008

Benecke C (2008). Emotionsregulierung bei psychischen Störungen und in der Psychotherapie. TLP-News – Z Tirol Landesver Psychother 1: 6-13.

Benecke C, Bock A, Peham D, Koschier A & Biebl W (2008). Emotionserkennung und psychische Störung. Psychol Österreich 5: 466-472.

Benecke C, Vogt T, Bock A, Koschier A & Peham D (2008). Emotionserleben und Emotionsregulation und ihr Zusammenhang mit psychischer Symptomatik. Psychother Psychosom Med Psychol 58: 366-370.

Fabregat M & Krause R (2008). Metaphern und Affekt: Zusammenwirken im therapeutischen Prozess. Z Psychosom Med Psychother 54: 77-88.

Gerlach A (2008). Psychodynamische Psychotherapie in Shanghai. Ein Ausbildungsprojekt deutscher Psychoanalytiker. Das neue China 3: 13-16.

Gerlach A (2008). Intimität als Gegenwehr und die Tyrannei der Intimisierung. Psychoanalytische Anmerkungen am Beispiel des Films Die Truman Show von Peter Weir. Psyche – Z Psychoanal 62: 1068-1076.

Gerlach W (2008). China. Psychoanalyse in der Begegnung mit Brüchen und Veränderungen in einer fremden Kultur. In: Schlesinger-Kipp G & Warsitz RP (eds) »Die neuen Leiden der Seele«. Das (Un-)Behagen in der Kultur. Tagungsband der DPV, Frankfurt, 162-166.

Krause R (2008). Tiefenpsychologisch fundierte psychoanalytische Behandlungsformen. Grundlagen, Technik und Qualitätssicherung. In: Geyer M & Plöttner G (eds) Psychodynamische Psychotherapie und ihre Therapeuten. Gießen: Psychosozial-Verl, 11-74.

Krause R (2008). Affekt, Emotion, Gefühl. In: Merten W & Waldvogel B (eds) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart: Kohlhammer, 31-38.

Krause R (2008). Die Nazizeit als »chosen trauma«: Über die Ambivalenz der Erinnerungsarbeit in den Medien. Forum Psychoanal 24: 1-9.
Krause R (2008). Psychodynamische Interventionen. In: Hautzinger M & Pauli P (eds) Enzyklopädie der Psychologie und Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.

Krause R (2008). Was ist unbewusst an affektiven Prozessen? In: Roth WM & Shaked J, (eds) Affekte in therapeutischen Gruppen. Österreich Jhb Gruppenanal 2: 68-82.

Krause R (2008). Ängste aus klinisch-psychologischer Sicht. Erscheinungsformen und Bewältigung. rhs (Religionsunterricht an höheren Schulen) 51: 196-200.

Krause R & Merten J (2008). Beziehungsregulation in alltäglichen und psychotherapeutischen Situationen und ihr Stellenwert für Praxis und Theorie der Psychotherapie. In: Hermer M & Röhrle B (eds) Handbuch der therapeutischen Beziehung Beziehungsgestaltung, Bündnisprobleme, Kontexte, Bd 1. Tübingen: DGVT-Verlag, 343-378.

Lehnert G & Zimmer H D (2008). Common coding of auditory and visual spatial information in working memory. Brain Research 1230: 158-167.

Lehnert G & Zimmer H D (2008). Modality and domain specific components in auditory and visual working memory tasks. Cogn Process 9: 53-61.

2007

Benecke C, Juen F, Unterhofer K, Bock A, von Wyl A, Schick A & Cierpka M (2007). Affekt, Repräsentanz und Reflexives Verständnis bei Hyperaktivität im Kindergarten. In: Reinke E & Warrlich Ch (eds) AD(H)S - Auf der Suche - Psychoanalytische Betrachtungen zum ADHS. Gießen: Psychosozial-Verl, 223-253.

Benecke C & Krause R (2007). Dyadic facial affective indicators of severity in patients with panic disorder. Psychopathol 40: 290-295.

Benecke C & Peham D (2007). Scham und Schuld bei Persönlichkeitsstörungen. Persönlichkeitsstör Theo Ther 11: 21-30.

Buchheim A & Benecke C (2007). Mimisch-affektives Verhalten bei Patientinnen mit Angststörungen während des Adult Attachment Interviews: Eine Pilotstudie. Psychother Psychosom Med Psychol 57: 1-5.

Buchheim A, George C, Liebl V, Moser A & Benecke C (2007). Mimische Affektivität von Patientinnen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung während des Adult Attachment Projective. Z Psychosom Med Psychother 53: 339-354.

Gerlach A (2007). Langzeittherapien und ihre Beendigung. Psychother Dial 8: 123-127.

Juen F, Peham D, Juen B & Benecke C (2007). Emotion, aggression and the meaning of prevention in early childhood. In: Steffgen G & Gollwitzer M (eds) Emotions and aggressive behaviour. Göttingen: Hogrefe & Huber, 201-214.

Krause R (2007). Über die Bedeutung des Körpers für das Selbst- und Fremdverstehen. Theorie-Heft: Funktionelle Entspannung – Beiträge zu Theorie und Praxis 34: 4-14.

Krause R & Merten J (2007). Emotion und Psychotherapie. Psychother 52: 249-254.

2006

Benecke C (2006). Affekt, Repräsentanz, Interaktion und Symptom­belastung bei Panikstörungen. Marburg: Tectum.

Gerlach A (2006). Psychoanalysis training in China. In: Tseng WS (ed) Congress proceedings of the first world congress of cultural psychiatry. Shanghai, S-V-42, 1-6.

Gerlach A (2006). Zukünftige Entwicklungen der Psychotherapie – Störungsspezifisch oder ganzheitlich? Schulenbezogen oder integrativ? In: Hardt J (ed) Gesellschaftliche Verantwortung und Psychotherapie. Giessen: Psychosozial-Verl, 165-170.

Gerlach A (2006). Freud in China. DPV-Informationen 40: 55-57.

Krause R (2006). Emotionen, Gefühle, Affekte – ihre Bedeutung für die seelische Regulierung. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmoeller W & Strauß B (eds) Körper und Persönlichkeit. München: Schattauer, 22-42.

Krause R (2006). Affekt und Boderline Pathologie – einige empirische Daten. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmoeller W & Strauß B (eds) Körper und Persönlichkeit. München: Schattauer, 201-210.

Krause R (2006). Drive and affect in perverse actions. In: Fonagy P, Krause R & Leuzinger-Bohleber M (eds) Identity, gender and sexuality, 150 Years after Freud. London: IPA,161-180.

Krause R (2006). Psychologie. Geschichtliche Aspekte. In: Lohmann HM & Pfeiffer J (eds) Freud-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler, 296-301.

Krause R (2006). Emotion. In: Strauß B, Hohagen F & Caspar F (eds) Lehrbuch Psychotherapie, Bd 1. Göttingen: Hogrefe, 61-92.

Krause R (2006). Der ekelige Körper in der Analyse. Z Anal Kinder-Jugend-Psychother 129: 75-91.

Krause R (2006). Das Fernsehen als selbstgewähltes Trauma – seine persönliche und politische Bedeutung. Großgruppen und ihre Eliten in Krisenzeiten. Bad Boll: Online Texte der Evangelischen Akademie. www.ev-akademie-boll.de

Krause R, Benecke C & Dammann G (2006). Affekt und Borderline-Pathologie – einige empirische Daten. In: Remmel A, Kernberg OF, Vollmoeller W & Strauß B (eds) Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen. Stuttgart: Schattauer, 201-210.

Krause R & Kirsch A (2006). Über das Verhältnis von Traumatisierungen, Amnesie und Symptombelastung – eine empirische Pilotstudie. Z Psychosom Med Psychother 52: 392-405.

Lehnert G & Zimmer H D (2006). Auditory and visual spatial working memory. Memory & Cognition 34: 1080-1090.

Zimmer H D & Lehnert G (2006). The spatial mismatch effect is based on global configuration not on perceptual records within the visual cache. Psychological Research 70: 1-12.