SIPP-Veranstaltungen im Sommersemester 2011

Soweit nicht anders vermerkt, finden alle Veranstaltungen in den Institutsräumen Bleichstraße 14,  66111 Saarbrücken, statt.

Übersicht

Dozenten des Instituts: Erstinterviewseminar (B.1)

In diesem Seminar sollen fünf der insgesamt zwanzig vom Ausbildungsteilnehmer zu erbringenden Erstgespräche vorgestellt werden. Zu jedem Termin steht ein mit Zweitsichten beauftragter Dozent zur Verfügung.

Voraussetzung für die Teilnahme ist in der Regel die begonnene Lehranalyse. Eigene Erstinterviews können erst nach Absolvierung der Einführungsveranstaltung in die Erstinterviewtechnik durchgeführt werden. Der Erstgesprächbericht sollte jeweils eine Woche vor Besprechung im Seminar dem Dozenten und den Teilnehmern vorliegen.

Donnerstag, 18:15-19:45h

Vorherige Anmeldung im Sekretariat erwünscht

Termin Dozent Vortragende(r)
April
07.04.11 DPG Arbeitsgruppe - 20:30 Uhr
14.04.11
21.04.11
28.04.11 Anstadt – 20:15 Uhr
Mai
05.05.11
12.05.11 Prof. Zepf – 20:15 Uhr
19.05.11 Dr. Gerlach – 20:00 Uhr
26.05.11
Juni
09.06.11 Prof. Krause
16.06.11
30.06.11 Anstadt – 20:15 Uhr
Juli
07.07.11 DPG Arbeitsgruppe - 20:30 Uhr
14.07.11 Dr. Sandweg
21.07.11 Dr. Sandweg
28.07.11 Dr. Schmidt – 19:00 Uhr
August
04.08.11 Prof. Zepf – 20:15 Uhr
11.08.11
18.08.11 Scheid-Gerlach – 20:00 Uhr
25.08.11 Scheid-Gerlach – 20:00 Uhr
September
01.09.11 Moldenhauer* – 20:00 Uhr
08.09.11 Dr. Gerlach – 20:00 Uhr
15.09.11 Moldenhauer* – 20:00 Uhr
22.09.11 Prof. Krause
29.09.11 Dr. Schmidt – 19:00 Uhr

* H. Moldenhauer bittet um frühzeitige Anmeldung (mind. 14 Tage vorher)

Anstadt, T.: Niederfrequente psychoanalytische Psychotherapie (B.5)

Dienstag, 20:15 – 21:45 Uhr

Termine: 6.9. / 13.9. / 20.9. / 27.9. 2011

Die niederfrequente psychoanalytische Psychotherapie umfasst alle Formen der analytischen Psychotherapie mit einer Frequenz von zwei Wochenstunden. In der Richtlinien-Therapie wird hierbei von ‚modifizierter analytischer Psychotherapie“ gesprochen. Nach einer IPA-Untersuchung soll es sich dabei um die häufigste Behandlungsform handeln, die weltweit von Analytikern angewandt wird.

Wichtige Merkmale derselben sind die Zeitbegrenzung, eine dadurch bedingte aktivere Behandlungstechnik und eine notwendige Fokussierung, allesamt Merkmale, die auch bei den höherfrequenten Analysen, wenn sie unter den zeitlichen und formalen Rahmenbedingungen der Psychotherapie-Richtlinien ablaufen, eine wichtige Rolle spielen.

In diesem Seminar wollen wir uns anhand des Buches von Dreyer und Schmidt mit diesen Techniken und ihren theoretischen Grundlagen auseinander setzen.

Literatur

Anmeldung im Sekretariat und persönliche Anmeldung beim Seminarleiter

Anstadt, T.: Traumwerkstatt (B.3)

Termine: alle 6 Wochen
nächstes Treffen beim Seminarleiter zu erfragen

Die Veranstaltung ist sowohl für Kandidaten als auch für Institutsmitglieder, die an der Arbeit mit Träumen interessiert sind, offen. Grundkenntnisse in psychoanalytischer Traumtheorie sind wünschenswert. Neue Interessenten wenden sich bitte direkt an den Leiter des Seminars.

Persönliche Voranmeldung beim Seminarleiter.

Gerlach, A.: Psychoanalyse und Richtlinien-Psychotherapie. Die Bedeutung des Rahmens (B.2)

Mittwoch, 20:15 – 21:45 Uhr
Termine: 11.5. / 18.5. / 25.5.2011

Im Seminar werden Kenntnisse über Geschichte und aktuelle Form der Psychotherapie-Richtlinien vermittelt. Darauf aufbauend sollen Konsequenzen und Schwierigkeiten für das Setting (z.B. Gutachterverfahren, Ausfallregelung, Bezahlungsmodus, Vereinbarungen über Frequenz, Länge und Beendigung des therapeutischen Prozesses) diskutiert werden.

Literatur:

Gerlach, A.: Psychopathologie im Alltagsleben (A.1)

Samstag, 13:00 – 17:30 Uhr
Sonntag, 14:30 – 17:30 Uhr
Termine: 25. und 26.6.2011

Das Seminar beschäftigt sich mit alltäglichen Fehlleistungen, an denen S. Freud seine Vorstellungen zur "Erinnerungs-Unlust", "Gegenwillen" und der "Rückführbarkeit der Phänomene auf unterdrücktes psychisches Material" entwickelt hat.

Die Auseinandersetzung mit der Lektüre soll am Sonntag an Beispielen saarländischen Aberglaubens im "Museum für dörfliche Alltagskultur" vertieft werden. Voraussetzung zur Teilnahme ist die Lektüre und Kenntnis von

Treffpunkt am Sonntag ist am Museum in 66453 Rubenheim, Erftweilerstraße 3. Der Museumsleiter,

Dipl.-Wirtsch.Ing. Gunter Altenkirch, wird uns am Beispiel von Exponaten in das Thema "Dörflicher Aberglaube" einführen.

Krause, R. / Fabregat, M. (A.1)

Samstag, 14:00 – 15:30 und 16:00 – 17:30 UhrTermin: 13.8. / 20.8. / 27.8. / 3.9.2011

Wir werden einen frühen Text, der 1895 entstanden ist, aber erst 1950 in Englisch erschien, zum Ausgangspunkt unseres Seminars nehmen. Er lautet in Deutsch „Entwurf einer Psychologie“ oder – so Freud gegenüber Fließ – „Psychologie für den Neurologen“. Er ist auf Deutsch im Nachtragsband „Texte aus den Jahren 1885 bis 1938“, Seite 375-436, bei Fischer in Frankfurt 1999 veröffentlicht worden.

Auf diesen Seiten sind in sehr verdichteter Form fast alle Grundgedanken des gesamten Werks schon enthalten. Wir werden aus ihnen wesentliche Teile herausgreifen, zum Beispiel die Neuronen-Theorie, die Psy-Leitungen, den Primär- und Sekundärvorgang sowie die Absätze über das Erkennen und Denken. Zu jeder Passage werden wir einen späteren Freud-Text oder einen solchen anderer Autoren bearbeiten. Im Einzelnen sind dies:

Die Sekundärliteratur ist

Texte, die die Teilnehmer des Seminars nicht bekommen können, werden auf Wunsch gescannt und per Email zugeschickt. Es wird erwartet, dass die Basis-Texte und die Sekundärliteratur von den Teilnehmern des Seminars gelesen werden. Es können auch eigene Freud-Arbeiten, die passend erscheinen, vorgeschlagen und vorgetragen werden.

Anmeldung auch beim Dozenten zur Übernahme eines Referats!

Lehmann, Th.: Trauma – zwischen Versagung, Frustration und Entwicklung

Freitag, 20:00 – 21:30 Uhr
Termine: 13.5. / 20.5. / 27.5.2011

Das Thema Trauma und Traumatisierung wird in seiner Begriffsbestimmung bis hin zu spezifischen Behandlungsangeboten kontrovers diskutiert. Wir werden uns in diesem Seminar dieses großen Themas annehmen und versuchen, es in seiner Relevanz und Einordnung in der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie zu erfassen. In dieser Einführung wird zunächst der Begriff und dann das klinische Erscheinungsbild – wie etwa der Einfluss von Vernachlässigung und Misshandlung bei Pflegekindern – besprochen und in unterschiedlichen Texten bearbeitet.

Literatur

Moldenhauer, U.: Depression

Dienstag, 20:30 – 22:00 Uhr
Termine: 3.5. / 10.5. / 17.5. / 24.5. / 31.5. / 7.6.2011

Diese Veranstaltung versteht sich als Fortsetzung des Seminars vom Wintersemester 2010/11.

Literaturempfehlung:

Rohr, I.: Psychoanalytische Neurosenlehre (A.2.1)

Mittwoch, 20:00 – 21:30 Uhr
Termine: 24.8. / 31.8. / 7.9. / 14.9. / 21.9. / 28.9.2011

Inhalt des Seminars werden die Grundlagen der psychoanalytischen Krankheitslehre sein.

Es soll ein grundsätzliches Verständnis für den Zusammenhang von Konflikt oder Trauma und Erkrankung erarbeitet werden.

Literatur wird noch bekannt gegeben.

Interessenten für das Seminar bitte per Mail melden bei ilserohr(at)web.de

Sandweg, R.: Wilhelm Reich – Charakteranalyse(A.2.1/A.5)

Montag, 20:00 s.t. – 21:30 Uhr
Termine: 4.7. / 11.7. / 18.7. / 25.7.2011

Das Seminar setzt die Beschäftigung mit Technischen Schriften der letzten Semester fort.

Scheid-Gerlach, H.: Die Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie - Sandler, Dare und Holder (B.3)

Dienstag, 20:00 – 21:30 Uhr
Termine: 2.8. / 9.8. / 16.8. / 23.8. / 30.8.2011

In diesem Seminar sollen die Grundbegriffe der Psychoanalyse und deren Weiterentwicklungen diskutiert und bearbeitet werden. Es sollte unterschieden werden zwischen theoretischen Begriffen und denen der Anwendung, der Technik.

Hierzu gehören Grundbegriffe wie Behandlungsbündnis, Deutung als Intervention, Durcharbeiten, negative therapeutische Reaktion, Regression, Übertragung, Widerstand und Abwehr.

Das Seminar wird sich an den Inhalten des u.g. Buches ausrichten.

Literatur:

Weitergehende Literatur im Seminar

Um Anmeldung wird gebeten

Schmidt, G.: Psychoanalytische Erkenntnishaltungen und Interventionen (B.3)

Samstag, 11:00 – 12:30 Uhr und 13:00 – 14:30 Uhr
Termine: 10.9. / 17.9. / 24.9. / 1.10.2011

Erläuterung zum Seminar:
Das Seminar knüpft an die im Vorsemester begonnene Arbeit an, die innere Position des Analytikers, der erkennt oder zu erkennen meint, also seine Erkenntnisbasis auf der Grundlage einer analytischen Beziehung zu durchleuchten. Dabei wird seine innere Mit-Bewegung vertieft reflektiert und wie er auf dieser Erkenntnisbasis zu Interventionen kommt (oder nicht). Jetzt soll anhand des Konzepts Projektive Identifikation das Bemühen des Analysanden verdeutlicht werden, den Analytiker in einen Beziehungsprozess einzubinden, der nur inszeniert werden kann. Wie hierbei Körpersprachliches zur Darstellung kommt, soll ebenso reflektiert wie verdeutlicht werden, wie sehr erfolgreiches Durcharbeiten mit einem Sich-Verändern-Lassen des Analytikers selbst verbunden zu sein scheint oder überhaupt ist. Hierbei sollen auch die Verbindungen eines moderneren therapeutischen Praxiswissens zu den Theoriekonzeptionen verdeutlicht werden, nämlich wie diese Aus- und Umarbeitungen klassischer psychoanalytischer theoretischer Konzepte (in der Tradition Freuds, der Selbst-, der interpersonalen/-ellen, intersubjektiven, (post-)kleinianischen Psychoanalyse, der revolutionären Gedankenwelt Sandlers) für die Arbeit des Analytikers darstellen.

Arbeitsbasis ist hierfür die Textsammlung von W. Mertens, welche mit den unten angeführten Seminartexten, also mit Originalarbeiten vertieft wird. Gedacht ist, dass die Mertens-Texte gemeinsam in der ersten Stunde gelesen werden und dann die Referate folgen.

Literatur:

Teilnehmer: offen für alle Interessierten

Zepf, J.: Entwicklungspsychologische – und psychopathologische Grundlagen der Psychotherapie im Kindes- u. Jugendalter II (A.1)

Mittwoch, 20:00 – 21:30 Uhr
Termine: 13.4. / 20.4. / 27.4. / 4.5. / 11.5.2011

Anna Freud hat 1965 Maßstäbe und Kriterien für eine Systematisierung der ‚normalen‘ wie der pathologischen Kinderentwicklung entworfen, die für analytische Kinder-und Jugendlichenpsychothera-peuten in ihrer diagnostischen Arbeit unentbehrlich sind. „Psychische Entwicklungslinien“ und die Rolle der Regression in der kindlichen Entwicklung, Aspekte der pathologischen Entwicklung sowie das von Anna Freud entworfene metapsychologische Entwicklungsbild werden diskutiert.

Die Beschäftigung mit infantilen Vorstufen späterer Erkrankungen rundet dieses Seminar ab.

Literatur:

Die Schriften der Anna Freud sind in der Bibliothek erhältlich.

Anmeldung zum Seminar ist erforderlich.

Zepf, J.: Spezielle Krankheitstheorien I, Störungsbilder, Tics, Stottern, Phobien, zwanghafte Störungen im Kindes- und Jugendalter (A.2.1)

Mittwoch, 20:00 – 21:30 UhrTermine: 15.6. / 22.6. / 29.6. / 6.7. / 13.7.2011

In diesem Seminar werden prägenitale Störungsbilder von Kindern und Jugendlichen behandelt, die sich entweder der Regression von phallisch-ödipalen Positionen verdanken (Zwangsstörungen und Phobien) oder solche, die strukturell prägenital sind, aber in ihrer Symptomatik als prägenitale Konversionen (Tics, Stottern) gelten müssen.

Literatur:

Anmeldung im Sekretariat erforderlich

Zepf, J. Theorie der psychoanalytischen u. tiefenpsychologisch fundierten Behandlung II:

Analytischer Prozess, Widerstand und Übertragung in der Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen mit Tics, Stottern, Phobien und zwanghaften Störungen (B.3)

Mittwoch, 20:00 – 21:30 Uhr
Termine: 20.7. / 27.7. / 3.8. / 10.8.2011

Anhand von Behandlungsberichten werden die besonderen Probleme der analytischen Behandlung dieser Störungsbilder erörtert.

Literatur:

wie Seminar "Spezielle Krankheitstheorien"

Anmeldung im Sekretariat erforderlich

Zepf, J.: Erstinterviewseminar (Erstuntersuchungen in der Psychotherapie) (B.1)

Nach Bedarf und Bekanntgabe

Zepf, J.: Kasuistisch-technisches Seminar für AKJP- und EA-Kandidaten (B.3)

Termine: nach Vereinbarung

Zepf, J.: Interaktionsanalyse früher Beziehungsstörungen (B.8)

Termine: nach Vereinbarung

Dieses Seminar dient der Begleitung der Teilnehmer des Ambulanzpraktikums bei ihren Beobachtungen der frühen Mutter-Kind-Beziehung und stellt ein Diskussionsforum für nachträgliche Verarbeitung und Interpretation dar.

Prof. Dr.med. Florian D. Zepf Blockseminar "Kinder- und Jugendpsychiatrie" – Teil 1

Samstag, 10:00 - 15:45 Uhr
Termin: 25.6.2011

Ausgewählte Störungsbilder aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden anhand von Fall-beispielen vorgestellt. Ergänzende / begleitende Themen sind u.a. Aspekte einer stationären Behandlung, der Dokumentation sowie rechtliche Grundlagen, welche anhand der Fallbeispiele erörtert werden sollen. Zusätzlich erfolgt eine Einführung in neuromodulatorische Verfahren anhand des Beispiels von Neurofeedback.

Literatur zum Nachschlagen

Anmeldung im Sekretariat erforderlich

Zepf, S.: Spezielle Neurosenlehre

Dienstag, 20:00 – 21:30 Uhr
Termine: 5.7. / 12.7. / 26.7.2011

Am ersten Dienstag- Hsyterie, am zweiten Dienstag - Zwangsneurose, am dritten Dienstag – Depressive Struktur, Borderline-Struktur.

Empfohlene Literatur:

Seminare für Mitglieder

Gerlach, A. Krause, R., Zepf, S.: Wissenschaftliches Arbeiten zum Erwerb des Dozenten- und Lehranalytikerstatus

Zeit und Ort: nach Vereinbarung mit den Dozenten

In diesem Seminar können Ideen und deren Ausarbeitungen zu wissenschaftlichen Arbeiten vorgestellt werden, die zu einem Vortrag vor den Mitgliedern des Instituts und zu einer Publikation führen.

Veranstaltungen für Teilnehmer nach dem Literaturkolloquium

Dozenten des Instituts: Kasuistisch-technisches Seminar (B.3)

Donnerstag, 20:00 – 21:30 h

Anmerkung: offen für die Vorstellung von tiefenpsychologisch fundierten und von Fokal-Therapien

Termin Dozent Vortragende(r)
April
07.04.11 DPG Arbeitsgruppe - 20:30 Uhr
14.04.11
21.04.11
28.04.11
Mai
05.05.11 Prof. Zepf – 20:15 Uhr
12.05.11
19.05.11
26.05.11
Juni
09.06.11 Prof. Krause
16.06.11
30.06.11 Prof. Zepf – 20:15 Uhr
Juli
07.07.11 DPG Arbeitsgruppe - 20:30 Uhr
14.07.11 Dr. Sandweg
21.07.11 Dr. Sandweg
28.07.11 Dr. Schmidt – 20:30 Uhr
August
04.08.11
11.08.11 Dr. Gerlach
18.08.11 Dr. Gerlach
25.08.11
September
01.09.11 Prof. Krause
08.09.11 Moldenhauer
15.09.11
22.09.11 Moldenhauer
29.09.11 Dr. Schmidt – 20:30 Uhr

* H. Moldenhauer bittet um frühzeitige Anmeldung (mind. 14 Tage vorher)
** H. Dr. Schmidt beginnt um 20.30 Uhr

Vorherige Anmeldung im Sekretariat des SIPP erwünscht!

Jour fixe der DPG-Arbeitsgruppe

Jeden ersten Donnerstag im ersten Monat des Quartals um 20:30 Uhr im SIPP