Archiv

Vortrag

"Lügen - Treppe ins Paradies? - Lügner und ihre Komplizen"

Öffentlicher Vortrag zur Semestereröffung von Frau Dr. med. Renata Sgier, Bern.

Freitag, 22. April 2016, 18 Uhr.
Die Veranstaltung findet in den Räumen der KV Saarland, Europaallee 7-9, 66113 Saarbrücken, statt.

In eigener Sache

Psychoanalytiker werden! (Möglichkeit für approbierte Psychologen)

Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie ist ein eingetragener Verein mit dem Ziel der Pflege, Weiterentwicklung und Verbreitung der psychoanalytischen Wissenschaft in Forschung, Lehre, Behandlung und allen...

Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie ist ein eingetragener Verein mit dem Ziel der Pflege, Weiterentwicklung und Verbreitung der psychoanalytischen Wissenschaft in Forschung, Lehre, Behandlung und allen Anwendungsbereichen. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (SIPP) bietet interessierten Kolleginnen und Kollegen mit Approbation und Fachkunde in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie oder Verhaltenstherapie die Möglichkeit, eine weitere Fachkunde in analytischer Psychotherapie zu erwerben und zugleich eine psychoanalytische Ausbildung nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse (DPG) zu absolvieren. Dabei können die analytischen Psychotherapien mit PatientInnen, die zum Erwerb der Fachkunde erforderlich sind, über die Ambulanz des SIPP abgerechnet werden. Das dabei erzielte Honorar wird nach Abzug eines geringen Abschlages für das Sekretariat an die Ausbildungsteilnehmer weitergereicht. Niedergelassene PsychotherapeutInnen können diese Leistungen in der Regel in der eigenen Praxis erbringen.
Mit dem Institutsabschluss sind für Psychologische PsychotherapeutInnen die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft in den Fachgesellschaften DPG und DGPT, in besonderen Fällen auch IPA, und für die Kinder-und Jugendlichen-PsychotherapeutInnen in der Fachgesellschaft VAKJP gegeben. Für ÄrztInnen bietet der Institutsabschluss die Mitgliedschaft in den Fachgesellschaften DPG und DGPT und ist auch die Voraussetzung zum Erwerb der Bereichsbezeichnung ‚Psychoanalyse‘ der Ärztekammer des Saarlandes.

 

Ansprechpartner

 

Alf Gerlach, PD Dr. med. Dipl.-Soz.
St. Avolder Straße 4
66117 Saarbrücken
alf.gerlach(at)pulsaar.com
(0681) 5 27 97

Vortrag

"Diesen Deckel wollte ich eigentlich gar nicht aufmachen" - Zur Bedeutung von Trauma und Traumareaktivierung im Alter.

Mitgliederöffentlicher Vortrag von Christina Schrader, Dreieich

Freitag, den 17.06.2016 um 20:00h im Sipp.
Mitgliederöffentlicher Vortrag.

In eigener Sache

Mitgliederversammlung SIPP

Vorstandswahlen

Mitgliederversammlung SIPP (interne Veranstaltung)

09.07.2016, 11.00 - 14.00 Uhr

Neuwahl des Vorstandes

In eigener Sache

Mitgliederversammlungen des SIPP

Vorstellung des Satzungsentwurf / Struktur einer eigenständigen TFP-Ausbildung

Mitgliederversammlung Sipp (interne Veranstaltung)

Samstag, 30.04.2016, 14.00 - 17.00 Uhr

Vorstellung des Satzungsentwurfes und der Struktur einer eigenständigen TFP-Ausbildung

Vortrag

"Manifest für den latenten Traumgedanken"

Öffentlicher Vortrag von E. Skale

E. Skale: "Manifest für den latenten Traumgedanken"
Freitag, 26.02.1016, 19.00 Uhr
Ort: Hotel Leidinger: Raum Centro

Vortrag, In eigener Sache

Terminplanung für Veranstaltungen am SIPP

Aktualisierung 02. Oktober 2015: Flyer zur Semestereröffnung.

22.10. Sitzung des Unterrichtsausschusses (Intern)

24.10. Semestereröffnungsveranstaltung "Neues aus dem SIPP"; öffentliche Veranstaltung mit einem Vortrag von Dr. Alf Gerlach: "Öffentlicher Narzissmus und der Verlust von Intimität" (Flyer zur Semestereröffnung, PDF, 2,7 MByte)

7.11. Festveranstaltung anläßlich des 70. Geburtstages von Frau J. Zepf
(Referent: Prof. Dr. M. Günter, Tübingen) (Mitglieder & Gäste)

28.11. Mitgliederversammlung (Intern)

In eigener Sache

Neues zur Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Ausbildung zum/r Analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten/in Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie bietet Master- Psychologen, -Pädagogen und -Sozialpädagogen eine Ausbildung in...

Ausbildung zum/r Analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten/in

Das Saarländische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie bietet Master- Psychologen, -Pädagogen und -Sozialpädagogen eine Ausbildung in analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie auf der Grundlage der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten vom 18.12.1998 (KJPsychTh-AprV Bundesgesetzblatt 1998 Teil I Nr. 83) und nach den Anforderungen der Sektion Ausbildung in der Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten e.V. (VAKJP) an.

Diese 5-jährige Ausbildung bietet die Möglichkeit eines Studienbeginns noch bevor vor die in der Politik, den Hochschulen und in den Verbänden kontrovers diskutierten strukturellen Veränderungen in der Ausbildung zum Psychotherapeuten („Direktausbildungsmodelle“) zum Tragen kommen. Zurzeit sind 6 Ausbildungsplätze noch offen.

Lesen Sie weiter im PDF "Ausbildung zum/r Analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten/in" von Judith Zepf, der
Leiterin der Sektion Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie am SIPP.

Vortrag

Informationsveranstaltungen der Fachschaften Psychologie und Pädagogik an der Universität Trier

„Ich bin doch nicht verrückt!“ Psychosegefahr in der Adoleszenz Samstag, 09.05.2015 14:30h, Vortrag von Judith Zepf

Auf der Informationsveranstaltung der Fachschaft Psychologie hält Judith Zepf, die Leiterin der Ausbildung analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie am SIPP, den Vortrag

  • „Ich bin doch nicht verrückt!“ Psychosegefahr in der Adoleszenz

Mit diesem Vortrag möchten wir einige vertiefte Einblicke in die analytisch- psychotherapeutische Arbeit mit jungen Patienten vermitteln.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur Veranstaltung (PDF).

Konferenzen

62. Jahrestagung der VAKJP: "Die (Un-) Fähigkeit zum Alleinsein"

Zwischen Vernichtungsangst und Geborgenheitsgefühl. 1.-3. Mai 2015, Saarbrücken, Congresshalle

Die Jahrestagung der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten findet 2015 in Saarbrücken statt. (Veranstaltungsprogramm und organsiatorische Hinweise, PDF).

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Gäste,

die Fähigkeit zum Alleinsein wird von Winnicott als eines der wichtigsten Merkmale der Reife in der emotionalen Entwicklung beschrieben. Sie zeigt sich bei Kindern in der Fähigkeit zum konzentrierten, ruhigen Spiel, später zum lustvollen Lernen und Arbeiten oder auch in der Fähigkeit zu symbolisieren, zu mentalisieren und über sich und andere nachzudenken.

Der Erwerb dieser Fähigkeit beruht auf einem Paradoxon, denn wirklich genussvolles Alleinsein ist nur möglich im Beisein eines Anderen das heißt eines sicheren inneren Objekts.

Gelingt dies nicht, erleben wir Ruhelosigkeit oder autistischen Rückzug, somatische Ausdrucksformen sowie hektisches, ungerichtetes Spiel, das weder auf einen Gegenstand noch auf die anwesende Person bezogen ist.

Kinder, die früh verlassen und/oder vernachlässigt wurden, haben in der Regel kein sicheres und haltendes Objekt erlebt, das ihre Bedürfnisse ausreichend befriedigen konnte, indem es beruhigt, tröstet, nährt und angemessen stimuliert.
Wenn die Differenzierung von Selbst- und Objektrepräsentanzen nicht gelingt und die Fähigkeit zur Objektkonstanz, zur Symbolisierung und zur Mentalisierung nicht erworben werden kann, droht die Überflutung durch existentielle Angst vor Vernichtung, die je nach theoretischem Hintergrund in der Fachliteratur als unvorstellbare Angst (Winnicott), namenlose Angst (Bion) oder oknophile bzw. philobatische Angst (Balint) beschrieben wird.

Anknüpfend an die Tagung 2014 mit dem Thema AngstLust - die sich thematisch eher mit den sogenannten reiferen Ängsten und Störungsbildern befasste - wollen wir uns nun mit den frühen, existentiellen Ängsten, deren Abwehrformen, Ausdrucksweisen und Behandlungsmöglichkeiten auseinander setzen.

Wir laden Sie ein, sich mit Ihren Erfahrungen und Ihrem Fachwissen an der Diskussion zu beteiligen und hoffen auf eine anregende Zeit in Saarbrücken.

Uwe Keller / Helene Timmermann
Vorsitzender der VAKJP / für die Tagungsvorbereitungsgruppe


Bitte beachten!

Teilnahme an den AG`s:
Grundsätzlich ist festgelegt, dass die AG´s nur von VAKJP und DGPT Mitgliedern besucht werden können.  Dies können wir auch nicht grundsätzlich ändern. Es besteht jedoch die Möglichkeit z.B. für Psychoanalytiker anderer Verbände oder für Ausbildungskandidaten an psychoanalytischen oder tiefenpsychologischen Instituten  die jeweiligen Leiter der AG´s persönlich anzusprechen, ob eine Teilnahme möglich ist. Das dürfte dann in der Regel kein Problem sein. Wir werden dies entsprechend an die AG-Leiter kommunizieren.